Sa, 23. Juni 2018

Stau bis auf ¿West¿

13.12.2005 10:25

180 Millionen Euro teurer ¿Parkplatz¿

Schöne Bescherung für die 100.000 Autofahrer pro Tag auf der A 7 in Linz: „Jetzt gibt es keinen Stau mehr“, jubelten Politiker über das 180-Millionen-Euro-Projekt am Bindermichl dennoch steckten Montag früh erneut Tausende Pendler in einem Riesenstau fest. „Ein Millionenflop“, schimpften die Lenker.

Tausende Anrainer und hohe Politiker hatten am 26. November mit viel Tamtam das Ende der Megabaustelle am Linzer Bindermichl gefeiert. „Staus sind jetzt Vergangenheit“, war an den Rednerpulten frohlockt worden. Doch die Ernüchterung folgte bald: Anfangs wurden noch Abschluss-Arbeiten im Tunnel als Staugründe angeführt, doch seit einigen Tagen sind beide Röhren problemlos auf je drei Fahrstreifen zu befahren.

Dennoch: Montag früh gab es wie gewohnt zur morgendlichen Stoßzeit Stau über die A 7 bis zurück zur Raststation an der „West“. „Da hat sich seit der Freigabe der Tunnels überhaupt nichts geändert. Man hätte sich die 180 Millionen Euro ruhig sparen können“, meinten viele gestresste Autolenker. Landesbaudirektor Konrad Tinkler hatte bekanntlich schon Ende 2003 gewarnt: „Wir bauen den größten und teuersten Parkplatz!“

Stau zum Knoten Linz verlagert
Zur weiter andauernden Stau-Misere meint Autobahnmeister Alois Lüftinger: „Das Problem ist, dass sich der Stau nach außen hin zum Knoten Linz verlagert hat. Wäre die A 7 bis zur Salzburger Straße sechsspurig und gäb´s den Westring schon, würden die Engstellen wegfallen.“

 

 

 

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.