Di, 19. Juni 2018

Frauen profitieren

12.12.2005 10:25

36.900 neue Arbeitsplätze bis zum Jahr 2010

Im Industriebundesland Oberösterreich geht der Strukturwandel weiter - doch mit einem positiven Saldo bei den Arbeitsplätzen: Eine Wirtschaftsforscher-Studie im Auftrag der Arbeiterkammer verspricht Oberösterreich bis 2010 einen Zuwachs auf 563.500 Beschäftigte im Jahresschnitt - das sind dann um 36.900 Jobs mehr als 2002!

4900 Jobs werden - im Jahresvergleich 2002 und 2010 - in Oberösterreichs Sachgüterproduktion verschwinden, wobei die Metall- und die Textilbranche die größten Verlierer sind. Doch 43.000 neue Jobs entstehen im Dienstleistungssektor. Hier „boomen“ vor allem Forschung, Entwicklung und auch die unternehmensbezogenen Dienstleistungen; aber auch der Gesundheitsbereich und der Handel erweisen sich als „Job-Motoren“.

Vor allem Frauen profitieren
Somit kommt das WIFO für Oberösterreich insgesamt auf einen positiven Saldo von 36.900 neuen Jobs bis zum Jahr 2010. Dabei geht die Expansion im Dienstleistungsbereich mit einer überproportionalen Ausweitung der Beschäftigung von Frauen einher: Ein Plus von 24.600 Jobs entfällt auf sie!

Gleichzeitig stellt die demographische Alterung der Bevölkerung den Arbeitsmarkt vor große Herausforderungen: Der Anteil der 45- bis 64-Jährigen erhöht sich in diesen Jahren, jener der 25- bis 44-Jährigen schrumpft.

 

 

 

Foto: Peter Tomschi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.