Fr, 22. Juni 2018

Die besten Bilder

09.02.2006 08:41

U2 ist großer Grammy-Gewinner

Die vor 30 Jahren gegründete Band U2 ist der große Gewinner der diesjährigen Grammy-Verleihung. Die Iren gewannen in der Nacht zum Donnerstag in Los Angeles in allen Kategorien, in denen sie nominiert waren, und räumten damit fünf der wichtigsten US-Musikpreise ab. Insgesamt hat U2 damit bereits 22 Grammys in ihrer Band-Karriere gewonnen.

Während "How To Dismantle An Atomic Bomb" zum Album und Rock-Album des Jahres gekürt wurde, überzeugte die Gruppe auch mit dem Song des Jahres ("Sometimes You Can't Make It On Your Own"), dem besten Rock-Song ("City of Blinding Lights") und als beste Rock-Interpreten. "Das ist wirklich ein großer, großer Abend für unsere Band", bestätigte Leadsänger Bono.

Auszeichnung für Kelly Clarkson
Der Grammy für die beste Popsängerin ging an Kelly Clarkson ("Since U Been Gone"), Gewinnerin der ersten Staffel von "American Idol", der US-Variante von "Starmania". Mit "Breakaway" sicherte sich Kelly auch den Grammy für das beste Popalbum. "Ich danke Jesus, Gott und allen, die mir geholfen haben", sagte sie. Bester Popsänger wurde Soul-Legende Stevie Wonder mit "From the Bottom of My Heart". Als bester Rocksänger wurde Bruce Springsteen für "Devils & Dust" ausgezeichnet.

Favoriten gingen fast leer aus
Nicht ganz zufrieden waren die beiden großen Favoriten Mariah Carey und Kanye West. Die acht Mal nominierte Carey gewann zwar drei Grammys, aber alle in eher zweitrangigen Kategorien. Sie setzte sich als beste R&B-Interpretin durch und sicherte sich mit "We Belong Together" die Trophäe für den besten R&B-Song und mit "The Emancipation of Mimi" auch den Preis für das beste aktuelle R&B-Album.

Kanye West gewann in der Kategorie bester Rapper mit "Gold Digger". Er bekam zudem zwei weitere Trophäen für das beste Rap-Album ("Late Registration") und für den besten Rap-Song ("Diamonds From Sierra Leone"). Doch nach acht Nominierungen hatte auch West auf mehr gehofft. So verlor er in der Kategorie "Aufnahme/Single des Jahres" gegen die Punkrock-Band Green Day ("Boulevard Of Broken Dreams").

Kein Grammy für Wiener Symphoniker
Die Wiener Symphoniker gingen bei der Verleihung leer aus. Sie waren für die Aufnahme von Bruckners 7. Symphonie mit Yakov Kreizberg in den Kategorien "Best Orchestral Performance" und "Best Engineered Album, Classical" nominiert worden.

Die Grammys wurden in über 100 Kategorien vergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.