Do, 21. Juni 2018

Titanic-Untergang

07.12.2005 14:14

Luxus-Schiff versank in Rekordzeit

Der Untergang der „Titanic“ zählt zu den größten Katastrophen in der Schifffahrt. 1.500 Menschen starben in den eisigen Fluten des Atlantiks, als der Luxusliner einen Eisberg rammte. Möglicherweise dauerte ihr Todeskampf kürzer, als man bislang dachte.

Sie galt als Gipfel der damaligen Schiffsbaukunst, als einzigartiges Werk geschaffen von menschlicher Hand – und vor allem als unsinkbar. Als die „Titanic“ am 10. April 1912 vom englischen Southampton aus erstmals in See stach und Kurs auf New York nahm, war der Mythos auch schon wieder dahin. In der Nacht von 14. auf 15. April rammte der Luxusdampfer in voller Fahrt einen Eisberg und wurde aufgeschlitzt. Zweieinhalb Stunden später war nichts mehr von dem Ozeanriesen zu sehen. Er war gesunken, 1.500 Menschen kamen in den eisigen Fluten des Atlantik ums Leben.

Tragödie dauerte kürzer, als angenommen
Seither haben sich Wissenschafter immer wieder um die Rekonstruktion der letzten Stunden vor dem Untergang bemüht, für Regisseure wurde das Schicksal der Passagiere zum Filmstoff, der Kinokassen füllte. Bislang war man davon ausgegangen, dass die „Titanic“ nach der Kollision in zwei Teile zerbrochen war. Während der vordere Teil sofort in die Tiefe rauschte, trieb der andere noch etwa zwanzig Minuten auf der Wasseroberfläche. Ein möglicher Irrtum, wie „Spiegel online“ berichtet. Neue Untersuchungen anhand der gefundenen Schiffsteile zeigen, dass sich die letzten Minuten der Katastrophe anders abgespielt haben.

Die „Titanic“ ist nämlich offenbar wesentlich schneller gesunken, als bisher angenommen. Die Tragödie für die Passagiere des legendären Luxus-Schiffs hat demnach weniger als 20 Minuten gedauert. Dann war alles vorbei.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.