Di, 14. August 2018

Gewalt bei Wahlgang

07.01.2014 10:27

Bangladesch: Hunderte Hindus vertrieben

Nach den brutalen Ausschreitungen rund um die Parlamentswahlen in Bangladesch wird für zahlreiche Hindus nichts mehr so bleiben, wie es früher einmal war. Hunderte Mitglieder der hinduistischen Minderheit trauen sich Medienberichten zufolge nicht mehr in ihre teils zerstörten Häuser zurück, nachdem Aktivisten der regierungsfeindlichen Partei BNP und der islamistischen Jammat-e-Islami in mehreren Dörfern Geschäfte zerstört und Häuser niedergebrannt haben.

Hindus werden in Bangladesch als Anhänger der Regierungspartei gesehen. Die Opposition in dem überwiegend muslimischen Land wollte die Wahl am Sonntag mit allen Mitteln verhindern.

Allein im Tempel von Iscon im nordwestlichen Distrikt Thukurgaon hätten 1.200 Hindus Zuflucht gesucht, berichtete die Zeitung "Daily Star". Sie hätten Angst, in ihre Dörfer zurückzukehren, weil die Behörden nicht für ihre Sicherheit garantieren könnten.

Vielerorts griffen Hunderte Oppositionsanhänger die Menschen mit Äxten, Latten und Eisenstangen an, nachdem diese trotz Drohungen ihre Stimme abgegeben hatten. Dorfbewohner von Malopara im Südwesten des Landes schwammen in Panik durch den Fluss Bhairab oder versteckten sich in Obstgärten.

UN-Generalsekretär: "Tödliche Gewalt nicht akzeptabel"
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die tödliche Gewalt während der Parlamentswahlen in Bangladesch als "nicht akzeptabel" bezeichnet und zum politischen Dialog aufgerufen. Die Parteien sollten dringend dem Wunsch der Bevölkerung nach einem politischen, von allen Seiten getragenen Prozess nachkommen.

Ban bedauere den Verlust von Menschenleben und die gewaltsamen Zwischenfälle, hieß es in einer am Montag in New York veröffentlichten Erklärung. Die Vereinten Nationen würden den demokratischen Prozess in Bangladesch weiterhin unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.