Sa, 18. August 2018

Riesiges Potenzial

13.12.2013 16:25

Zulassung erteilt: Red Bull expandiert nach China

Riesenschritt für das Red-Bull-Imperium von Dietrich Mateschitz: Der heimische Energydrink wird künftig auch den chinesischen Markt aufmischen - denn wie die "Krone" erfuhr, hat Red Bull die nötige Zulassung erhalten. Man sei gerade dabei, in Shanghai ein Büro aufzubauen.

Kein Zweifel: Dietrich Mateschitz, Gründer von Red Bull, ist der "Weltmeister" unter den heimischen Unternehmern. Er ist global in 165 Ländern erfolgreich. Aber just das bevölkerungsreichste Land der Erde war für ihn bis jetzt ein hartes Pflaster. Den Großen Preis von China in Shanghai gewann sein Formel-1-Team erst einmal. Und seinen Energydrink konnte er den Chinesen bis dato nicht verkaufen, da sich die Zulassung lange verzögerte.

Doch wie die "Krone" erfuhr, liegt jetzt in China die behördliche Genehmigung zum Verkauf vor, der Einstieg ist fix! Auf Anfrage bestätigt die Red-Bull-Zentrale in Salzburg: "Es ist richtig, dass wir nach Erhalt der Zulassung gerade dabei sind, ein Büro in Shanghai aufzubauen." Im ersten Schritt plane man den Start auf Testmärkten: "Es geht um eine selektive Distribution von Red Bull, die sich auf urbane Gebiete und eine Zielgruppe beschränkt, die die Marke aus dem Ausland kennt. Es geht uns darum, ein Gefühl für den Markt und die Verbraucher zu entwickeln."

Einigung mit fernöstlichem Marktführer
Das Potenzial ist freilich riesig. In China gibt es 175 Millionenstädte, und bereits über 230 Millionen der 1,3 Milliarden Chinesen gehören der kaufkräftigen Mittelschicht an. Um dort expandieren zu können, hat sich Mateschitz auch mit der thailändischen Unternehmerfamilie Yoovidhya geeinigt. Seit der Gründung 1984 gehört ihr rund die Hälfte von Red Bull. Schon seit den 70er-Jahren bietet sie in Thailand ihren eigenen Energydrink Krating Daeng an. Sie ist aber auch in China mittels eines chinesisch-thailändischen Joint Ventures, an dem Mateschitz nicht beteiligt ist, Marktführer. Ihr Energydrink bedient in China künftig den Massenmarkt, Red Bull das Premium-Segment.

Klar ist, dass sich der Höhenflug von Red Bull fortsetzt. 2012 verkauften die 9.000 Mitarbeiter 5,2 Milliarden Dosen und erzielten so 4,9 Milliarden Euro Umsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.