Fr, 17. August 2018

Ansturm zu groß

08.12.2013 17:27

Trauerfahrt für Paul Walker in Schweiz abgesagt

Ausnahmezustand in einem kleinen Dorf in der Schweiz: Weil zu viele Fans teilnehmen wollten, musste eine Trauerfahrt für den verstorbenen Hollywood-Schauspieler Paul Walker im Aargau abgesagt werden. Wie viele Autos am Sonntag tatsächlich in Wohlen auffuhren, blieb allerdings unklar. Der Veranstalter spricht von rund 4.000 Fahrzeugen.

Angefangen hat alles mit einer Facebook-Gruppe, die ein Fan gegründet hatte: Pascal Willi wollte am Sonntag eine Gedenkfahrt für den mit dem Auto verunglückten "Fast & Furious"-Star durchführen. Die Fahrt stieß allerdings auf derart großes Interesse, dass sich Organisator Willi gezwungen sah, sie wieder abzusagen.

"Es kamen schätzungsweise 4.000 Autos und 8.000 Personen - viel mehr, als ich je für möglich gehalten hätte", sagte Willi in einem Video-Interview für die Internetausgabe des "Blick". Demnach hatte der Lkw-Mechaniker anfangs mit rund 50 Teilnehmern aus der Umgebung gerechnet. Doch bereits am Freitag hatten sich dann auf Facebook mehr als 800 angekündigt.

"Das wäre völlig ausgeartet"
Als nun am Sonntag ein Parkplatz, der für rund 2.500 Fahrzeuge Platz bietet, voll war und immer noch Autos anrollten, musste Willi die Notbremse ziehen. "Deshalb musste ich leider absagen." Der Platz für die vielen Autos habe einfach nicht gereicht. Die Straßen, die auf die Autobahn führen, hätten den Verkehr nicht schlucken können: "Das wäre völlig ausgeartet."

Die Kantonspolizei Aargau konnte zur genauen Anzahl der Fahrzeuge und Personen keine Angaben machen, da es sich um einen privaten Anlass handelte. Unterdessen kamen auch in anderen Teilen Europas Fans des verstorbenen Schauspielers zu Trauerfahrten zusammen, etwa im beschaulichen Groot-Bijgaarden in Belgien (Bilder).

Paul Walker war am 30. November bei Los Angeles ums Leben gekommen - er und der Lenker starben bei einem schweren Unfall mit einem Porsche. Walker wurde insbesondere durch die "Fast & Furious"-Filme bekannt. In fünf der sechs Teile spielte er einen Polizisten, der in riskanter Fahrt in schnellen Autos Gangster jagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.