Mi, 15. August 2018

Wider jede Theorie

06.12.2013 11:16

Forscher entdecken "unmöglichen" Planeten

Einen höchst ungewöhnlichen Exoplaneten (Bild), der in der rekordverdächtigen Entfernung von 97 Milliarden Kilometern seinen Stern umkreist, hat ein internationales Forscherteam entdeckt. Laut der gängigen Theorie zur Planetenbildung dürfte es den Gasriesen HD 106906b, der etwa die elffache Masse des Jupiters hat, gar nicht geben.

Ein Wissenschaftler-Team um Vanessa Bailey von der University of Arizona hat den 299 Lichtjahre von der Erde entfernten Exoplaneten mithilfe des Magellan-Teleskops in der Atacama-Wüste in Chile erspäht. Die Entfernung, in der HD 106906b um sein weiß leuchtendes Zentralgestirn kreist, ist gewaltig und entspricht 650 Mal der Entfernung unserer Erde zur Sonne.

Zu weit von Zentralgestirn entfernt
Und genau dieser Umstand stellt die Astronomen vor ein Rätsel, denn so weit von einem Stern entfernt gibt es in der Staub und Gas enthaltenden sogenannten Aggregationsscheibe, in der sich Planeten normalerweise bilden, nicht genügend Material für einen solch riesigen Gasplaneten.

"Dieses System ist faszinierend, weil weder das Planeten- noch das Sternentstehungsmodell zur Gänze erklären können, was wir beobachten", sagt Bailey. Die Existenz des erst 13 Millionen Jahre alten Exoplaneten HD 106906b lasse sich mit keiner der zurzeit gängigen Theorien schlüssig begründen, so die Forscherin.

Ist Gasriese ein gescheiterter Stern?
Auch die angedachte Erklärung, dass es sich bei HD 106906b um einen gescheiterten Partner eines einstigen Doppelsternsystems handeln könnte, der nicht groß genug wurde, um eine Kernfusion zu zünden, hat einen Haken: In solchen Fällen liegen die Massen der Sterne bei einem Verhältnis von weniger als 1:10. Im konkreten Fall hat der Stern aber eine Masse, die mehr als hundertmal größer ist als jene ihres Planeten. "Dieses extreme Massenverhältnis ist aber in den Doppelstern-Bildungstheorien nicht vorgesehen", gibt Bailey zu bedenken.

Mithilfe noch genauerer Beobachtungen von HD 106906b, dessen Bahnbewegung sowie der Reste der Aggregationscheibe des fernen Sonnensystems wollen die Forscher die Rätsel der Entstehung des "unmöglichen" Planeten lösen, schreiben sie im Fachmagazin "The Astrophysical Journal Letters".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.