Do, 16. August 2018

Projekt "Luna Ring"

02.12.2013 14:08

Japanische Firma plant Solarzellen-Gürtel am Mond

Liegt die Lösung aller Energieprobleme auf dem Mond? Geht es nach der Shimizu Corporation mit Sitz in Japans Hauptstadt Tokio, dann soll in Zukunft ein rund 400 Kilometer breiter Solarzellen-Gürtel (Bild) um den Äquator des Mondes sauberen und sicheren Strom erzeugen, der mittels Laser und Mikrowellenstrahlen zur Erde übertragen wird.

Einer der Vorteile des Projektes namens "The Lunar Ring" ist, dass immer ein Teil des 11.000 Kilometer langen Solarzellen-Gürtels der Sonne zugewandt ist und so permanent, 24 Stunden am Tag, Strom erzeugt wird. Die so gewonnene Energie will Shimizu über Stromkabel zur stetig zur Erde zugewandten Seite des Erdtrabanten leiten, wo sie über Laseranlagen bzw. Mikrowellen-Antennen an Empfangsstationen auf der Erde übermittelt wird.

Rund 13.000 Terawatt (ein Terawatt sind 1.000 Milliarden Watt, Anm.) soll der "Luna Ring" im Endausbau produzieren können - das sei mehr als dreimal so viel wie die 4.100 Terawatt, die im Jahr 2011 in den Vereinigten Staaten erzeugt wurden, so die Shimizu Corporation.

Roboter sollen die Solaranlage bauen
Gebaut werden soll die gewaltige Solaranlage mittels Robotern, die rund um die Uhr von der Erde aus gesteuert werden. Geht es nach dem Unternehmen, dann sollen auch die dafür benötigten Materialien wie Keramik, Glas, Sauerstoff und Wasser aus dem Boden des Mondes gewonnen werden und die Solarzellen vor Ort produziert werden. Schon 2035 könnte mit dem Projekt begonnen werden, ist das Unternehmen zuversichtlich.

Ungeachtet aller technischen und logistischen Probleme ist aber unklar, ob die Firma ihren "Luna Ring" einfach so auf dem Erdtrabanten bauen kann, denn bis dato ist unklar, ob es überhaupt möglich ist, Grundeigentum auf Himmelskörpern zu erwerben. Dazu kommt, dass der sogenannte Mondvertrag aus dem Jahr 1979 - eine Ergänzung des Weltraumvertrages - besagt, dass Unternehmen auf dem Erdtrabanten nicht einfach machen können, was sie wollen. Allerdings ist der Mondvertrag nur von 15 Staaten (darunter Österreich) ratifiziert worden und gilt daher als gescheitert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.