24.10.2013 14:29 |

Durch DNA-Test

"Costa": Knochenreste sind Passagierin zuzuordnen

Im Fall der im Wrack des havarierten Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" gefundenen menschlichen Knochenreste gibt es endlich Gewissheit: Die DNA-Tests haben ergeben, dass es sich um die Überreste der vermissten italienischen Passagierin Maria Grazia Tricarico handelt.

Der Ehemann und die Tochter der Passagierin hatten bereits eine Halskette und Schuhe erkannt, die unweit der Leiche entdeckt worden waren. Die Tauchermannschaften hatten zunächst angenommen, dass es sich bei den Überresten um jene des indischen Crew-Mitglieds Ruben Rebello handelt. Der Mann wird nach wie vor vermisst.

Bei der Havarie der "Costa Concordia" waren im Jänner vergangenen Jahres vor der Insel Giglio 32 Menschen ums Leben gekommen. An Bord befanden sich 77 Österreicher, die sich alle retten konnten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).