Mo, 20. August 2018

IWC-Bericht belegt:

27.09.2013 08:43

Sonarlärm trieb Breitschnabeldelfine in den Tod

Der schon seit langem bestehende Verdacht, dass Wale und Delfine auf ungewohnte Lärmbelästigung unter Wasser höchst empfindlich reagieren, ist durch einen von der Internationalen Walfangkommission (IWC) veröffentlichten Bericht belegt worden. Demnach sind 2008 rund 100 Breitschnabeldelfine durch Sonargeräte so stark irritiert worden, dass sie in einer Lagune vor Madagaskar strandeten und starben.

Das Expertengremium der IWC, das die Studie (in Englisch) von unabhängigen Wissenschaftlern über den Vorfall am Donnerstag veröffentlichte, kommt zu dem Schluss, dass die Suche nach Ölvorkommen durch den Konzern Exxon Mobil im Mai 2008 das todbringende Verhalten der Breitschnabeldelfine zur Folge hatte.

"Dies ist das erste Ereignis mit einer Massenstrandung von Meeressäugern, das auf das Engste mit dem Hochfrequenz-Kartografieren zusammenhängt", erklärte die Wal-Kommission. Die Delfine seien damals in die Loza-Lagune geschwommen - ein Ereignis, wie es dort nie zuvor und nie wieder danach vorgekommen sei.

Sonar verantwortlich für Strandungen
Als Verursacher machten die Experten ein für den Unterwassereinsatz konzipiertes Luftdruck-Messsystem mit zwölf Kilohertz aus, das im Auftrag von Exxon Mobil am 29. Mai 2008 rund 65 Kilometer vor der Küste eingesetzt worden sei. Die Schwingungen aus diesem Gerät seien der "plausibelste und wahrscheinlichste" Auslöser für das Fehlverhalten der Breitschnabeldelfine.

Breitschnabeldelfine sind eine Hochseeart, die selten in Küstennähe und nie in flachen Gewässern wie der Loza-Lagune vorkommen. Die Tiere sind ausgewachsen rund 160 Kilogramm schwer, werden etwa zweieinhalb Meter lang und leben hauptsächlich in tropischen und subtropischen Meeren. Über die Art ist sehr wenig bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.