Mo, 16. Juli 2018

Schiffscrew in Haft

24.09.2013 12:40

Russland wirft Greenpeace-Aktivisten Piraterie vor

Russland geht weiter hart gegen jene Greenpeace-Aktivisten vor, die gegen Ölbohrungen des russischen Konzerns Gazprom in der Arktis protestiert haben. Das Schiff der Umweltaktivisten, das von der Küstenwache gestürmt und abgeschleppt worden war, traf am Dienstag in der Hafenstadt Murmansk ein. Gegen die 30-köpfige Besatzung (ein Teil davon im Bild) wurden Ermittlungen wegen bandenmäßiger Piraterie eingeleitet.

Die mittlerweile festgenommenen Umweltschützer hätten die russische Hoheitsgewalt verletzt und die Umweltsicherheit in der Region gefährdet, teilte die Ermittlungsbehörde in Moskau mit. Für Piraterie sieht das russische Gesetz bis zu 15 Jahre Haft vor.

Aktivisten mit somalischen Piraten verglichen
Alle an der Aktion auf der Ölplattform "Priraslomnaja" in der Petschorasee Beteiligten würden zur Verantwortung gezogen, sagte Behördensprecher Wladimir Markin. Der Chef der Kremlverwaltung, Sergej Iwanow, hatte die Aktivisten zuvor mit somalischen Piraten verglichen.

Greenpeace: "Die Vorwürfe gegen uns sind haltlos"
Die Umweltorganisation weist die Anschuldigungen strikt zurück und fordert die Freilassung der Aktivisten, die derzeit an Bord der "Arctic Sunrise rund um die Uhr bewacht würden und keinen Kontakt nach außen hätten. "Wir sind sicher, dass die Vorwürfe gegen uns haltlos sind", sagte Greenpeace-Ölexperte Jörg Feddern. Der Protest sei friedlich und gewaltfrei gewesen. Noch sei offiziell keine Anklage erhoben worden, sagte Feddern. "Es gilt abzuwarten, was genau uns vorgeworfen wird", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.