01.08.2013 15:00 |

Deutsche Studie

Gemeinsames Mittagessen schadet der Konzentration

Ein gemeinsames Mittagessen mit Arbeitskollegen entspannt zwar, ist für die Aufmerksamkeit aber möglicherweise schlechter als eine Pause allein am Schreibtisch. Das hat jetzt eine Forschergruppe um den Psychologen Werner Sommer von der Berliner Humboldt-Universität im Rahmen einer Studie herausgefunden.

Bei einer gemeinsam eingenommenen Mahlzeit lasse die kognitive Kontrolle etwas nach, schreiben die Wissenschaftler, die die Ergebnisse ihrer Studie im Online-Fachjournal "PLOS One" veröffentlicht haben. "Das heißt, man wird liberaler und nachlässiger, nimmt eigene Fehler weniger ernst", erläutert der Leiter der Forschungsgruppe, Werner Sommer. Aus dem Experiment mit 32 Teilnehmerinnen lasse sich aber nicht schließen, wie gesund oder ungesund die Mittagspause allein im Büro sei, betonen die Experten.

Die Studie vergleicht zwei sehr verschiedene Situationen: Ein Teil der Probandinnen ging mit einer Freundin in ein Restaurant, wo sie ihr Essen frei wählen konnten und eine Stunde Zeit hatten. Die andere Gruppe aß allein im Büro, bekam die gleiche Mahlzeit - aber ohne selbst wählen zu können - und hatte nur 20 Minuten Zeit.

Mehr Fehler durch gemeinsames Essen?
Wer gemeinsam zu Mittag aß, gab anschließend an, ruhiger und weniger wach zu sein als die Allein-Esser. Zugleich schnitt die Restaurant-Gruppe bei Leistungstests zur kognitiven Kontrolle schlechter ab. Messungen zeigten eine verminderte Wahrnehmung eigener Handlungsfehler, negative emotionale Gesichtsausdrücke wurden stärker wahrgenommen.

Für die Pause während der Arbeit ist die Studie allerdings nur bedingt aussagekräftig, denn die Teilnehmerinnen mussten am Tag des Experiments nicht vor dem Essen arbeiten. "Ich würde erwarten, dass die Befunde sich in bestimmte Arbeitsverhältnisse übertragen lassen", sagte Sommer. "Wenn man effizient arbeiten möchte, ist ein gemeinsames Mittagessen eher ungünstig." Wenn es darum gehe, kreative Lösungen zu finden, könne ein gemeinsames Essen dagegen sinnvoll sein. Dies sei jedoch nicht Gegenstand der Untersuchung gewesen. Die Autoren sehen die Studie als ersten Schritt, um die psychologischen Folgen verschiedener Essenssituationen zu untersuchen.

Experten: Pausen sind wichtig
Gesundheitsexperten weisen regelmäßig auf die Bedeutung von Pausen bei der Arbeit hin. Nach Angaben des "Stressreports Deutschland 2012" lassen 26 Prozent der abhängig Beschäftigten ihre Pause häufig ausfallen. "Wenn wir arbeiten, verbrauchen wir mehr Energie. Deshalb ist es wichtig, zwischendurch Pausen zu machen und sich zu erholen", erläuterte Andrea Lohmann-Haislah von der deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Gewinnspiel
Hammer-Trick! Jungspund Kevin zaubert ganz allein
Video Fußball
Navas vor Abschied
Real-Torwart bittet um Freigabe: Wechsel zu PSG?
Fußball International
krone.at-Sportstudio
LASK-Stichelei gegen Rapid ++ PR-Chefin Wurf-Opfer
Video Show Sport-Studio
Supercomputer sicher
Gigantenduell: Messi ist doch besser als Ronaldo
Fußball International