22.07.2013 15:03 |

Mit Panzerfäusten

Angriff auf Abu Ghraib: Bis zu 1.000 Insassen entwischt

Bei einem Angriff auf das Hochsicherheitsgefängnis Abu Ghraib im Irak sind in der Nacht auf Montag bis zu 1.000 Gefangene entkommen. Das erklärte der Rechtsanwalt und Parlamentsabgeordnete Hakim al-Samli in Bagdad. Demnach hätten Extremisten die stark gesicherte Haftanstalt 30 Kilometer westlich der irakischen Hauptstadt mit Panzerfäusten und Schusswaffen angegriffen.

In ersten Mitteilungen der irakischen Sicherheitsbehörden hieß es, der Angriff sei von den Wachmannschaften zurückgeschlagen worden. Doch wie Al-Samli, ein Mitglied des Sicherheitsausschusses des Parlaments, sagte, habe es schwere Versäumnisse gegeben, die Verantwortlichen müssten zur Verantwortung gezogen werden. In Abu Ghraib sind auch mutmaßliche sowie verurteilte Terroristen inhaftiert, darunter Angehörige von Al-Kaida-nahen Gruppen.

Zeitgleich mit der Attacke griffen Bewaffnete auch das Gefängnis von Taji nördlich von Bagdad an. Ob auch von dort Gefangene entkamen, war zunächst nicht klar. Bei den Kämpfen um die beiden Haftanstalten wurden nach Angaben der irakischen Behörden mindestens 36 Menschen getötet und 64 weitere Personen verletzt.

Zudem wurden am Montag bei einem Bombenanschlag auf einen Militärkonvoi im Norden des Iraks mindestens 15 Menschen getötet, unter ihnen neun Soldaten. Weitere 21 Menschen wurden bei einer Explosion in der Stadt Mossul verletzt. Erst am Wochenende waren bei einer Anschlagsserie in mehreren Städten des Landes Dutzende Menschen getötet worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).