19.07.2013 17:10 |

"Nur Pseudo-Erfolge"

Trainer von Powell: "Doping-Kontrollore sind weit hinterher"

Der Trainer des mutmaßlichen Doping-Sünders Asafa Powell hat massive Kritik am Kontrollsystem in der Leichtathletik geübt. "Die Doping-Kontrollore sind so weit hinterher", sagte der Jamaikaner Stephen Francis der "Süddeutschen Zeitung".

Sein Vorwurf: Die Doping-Fahnder würden "nur Pseudo-Erfolge" feiern und an den "Profi-Manipulierern vorbeitesten". "In den vergangenen zwei Jahren, beginnend mit den Vorbereitungen auf Olympia in London, gab es zwei neue Steroide, die Athleten genutzt haben und weiterhin nutzen, ohne erwischt zu werden", so Francis.

Medienberichten zufolge gehört auch der Staffel-Olympiasieger und Francis-Schützling Nesta Carter zu den dieser Tage überführten Sprintern. Der Jamaikaner dementiert allerdings heftig und überlegt nun nach Angaben seines Trainers, gegen entsprechende Meldungen vorzugehen. "Er ist okay. Er überlegt, juristische Schritte einzuleiten", meinte Francis.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. Februar 2021
Wetter Symbol

Sportwetten