22.12.2005 12:24 |

Sensation

Regionalligist St. Pauli warf Hertha aus DFB-Cup

Der deutsche Fußball-Regionalligist St. Pauli hat am Mittwoch im Achtelfinale des DFB-Cups für die große Sensation gesorgt. Der "Pokalschreck" warf Bundesligist Hertha BSC nach einem dramatischen Match mit 4:3 nach Verlängerung aus dem Bewerb. Auch Bayern München steht nach einem 1:0 nach Verlängerung gegen den HSV im Viertelfinale.

Während sich Werder Bremen bei Hannover nach anfänglichen Schwierigkeiten deutlich mit 4:1 durchsetzte, gingen alle übrigen Partien am Mittwoch in die Verlängerung. St. Pauli musste dabei gegen Hertha BSC wie auch bereits in der regulären Spielzeit einem Rückstand nachlaufen, schaffte nach Treffern von Lechner und Palikuca aber dennoch die Sensation.

Nur ein Treffer im Schlager
Im Schlager zwischen Bayern München und dem HSV fiel indes nur ein einziger Treffer und dieser in der zweiten Hälfte der Verlängerung. Der eingewechselte Hargreaves erzielte per Weitschuss das Goldtor, das den Gastgebern den Einzug ins Cup-Viertelfinale sicherte.

Kopfschuss beim Elfmeterschießen
Zu einem kuriosen Zwischenfall kam es im Zweitliga-Duell zwischen Hansa Rostock und den Kickers Offenbach. Beim Elfmeterschießen versetzte Offenbach-Keeper Ramovic seinem Gegenüber Mathias Schober einen Kopfstoß und flog vom Platz. Für ihn musste Mittelfeldmann Sieger ins Tor. Doch der vermeintliche Nachteil erwies sich für die Kickers als Glück, denn Rostocks Schützen verfehlten gleich zwei Mal das Tor und besiegelten so Hansas Aus.

Über einen Sieg im Elfmeterschießen durfte sich auch Markus Weissenberger mit Frankfurt freuen. Die Eintracht rang Nürnberg nach Penaltys mit 4:1 nieder. Der Vorarlberger war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Platz, er wurde nach 100 Minuten ausgewechselt.

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten