Mi, 26. September 2018

Cup-Sensation

19.10.2005 22:11

Elferkrimi: Admira scheitert an St. Pölten

Nächste Sensation im Cup: Nachdem die Austria-Amateure am Dienstag in Runde 2 überraschend Red Bull Salzburg mit 1:0 aus dem Bewerb warfen, gelang dem Ostligisten St. Pölten ein ähnliches Kunststück und zwangen die Admira im Elferschießen mit 4:3 in die Knie. Im zweiten Mittwochsspiel setzte sich Ried mit 3:1 (1:2) gegen St. Andrä durch.

In der regulären Spielzeit kam die Admira vor 1.000 Zusehern in St. Pölten gegen den SKN nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Also ging die Partie in die Verlängerung, die ebenfalls torlos blieb. Das Duell gipfelte schließlich in einem Elferkrimi, in dem die Mannen aus der niederösterreichischen Landeshauptstadt mit 4:3 das bessere Ende für sich hatten.

Damit sind im Achtelfinale (7. März), in dem die Europacup-Teilnehmer Rapid, Austria Wien, GAK und Pasching erst eingreifen, Salzburg und Admira als einzige Klubs der Bundesliga nicht mehr dabei. Von den Teams der Ersten Liga ist Leoben im Duell mit dem Liga-Rivalen Austria Lustenau (0:2) ausgeschieden, für Kufstein und FC Kärnten war bereits in der Auftaktrunde Endstation gewesen.

Sturm mit Glück weiter
Einen sensationellen Cup-Fight erlebten die Fans in Langenrohr. Der NÖ-Landesligist verlangte dem ehemaligen Champions-League- Teilnehmer Sturm Graz alles ab, musste sich aber dennoch unglücklich 4:5 geschlagen geben.

Die Elf von Michael Petrovic zog sich gegen den Viertligisten mit einem starken Finish gerade noch aus dem Schlamassel, der eingewechselte Rottensteiner glich in der 87. Minute zum 4:4 aus, in der Nachspielzeit fixierte Filipovic mit dem 5:4 (91.) den Zittersieg. Die Sturm Amateure schieden jedoch aus, gegen Wacker Tirol gab es beim 0:3 nichts zu holen.

Mattersburg und LASK souverän
Mattersburg konnte sich beim Regionalliga-Ost-Zehnten Waidhofen/Ybbs den Luxus leisten, Kapitän Kühbauer 90 Minuten lang auf der Bank zu schonen. Die Niederösterreicher gingen zwar durch Vogel früh in Führung (3.), die Antwort der Burgenländer fiel jedoch im Zehn-Minuten-Takt durch Fuchs (11.), R. Wagner (21.) und Mörz (31.) deutlich aus.

Der LASK sicherte sich gegen Perg ein 3:0, Gratkorn setzt sich gegen Klagenfurt 1:0 durch. Schwanenstadt besiegte Donau 4:0 und auch Kapfenberg erreichte mit einem 5:1-Sieg gegen den Wiener Sportklub das Cup-Achtelfinale. Erstligist Altach war bereits am Montag aufgestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.