16.09.2005 10:59 |

Einer für alle

Fledermaussex: ein Mann für drei Generationen!

Was bei Menschen anstößig erscheint, ist bei weiblichen Fledermäusen durchaus üblich: Tochter, Mutter und Oma paaren sich bei ihnen zuweilen mit demselben Männchen. Fühlt sich da jemand an Michelle Hunziker erinnert?

Die Ex von Eros Ramazzotti ist inzwischen mit dem Ex-Lover ihrer Ex-Quasi-Schwiegermutter liiert. Eros findet die Verhältnisse bekanntlich gar nicht lustig und will ihr das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Aurora entziehen lassen. Aber das nur am Rande. 

Gut für die Familie
Dieses Paarungsverhalten stärke die Verwandtschaft und könne auch den sozialen Zusammenhalt innerhalb der Kolonie fördern, schreiben britische Forscher im Fachmagazin "Nature". Sie fanden zudem heraus, dass die Weibchen es dabei fast immer vermeiden, sich mit Blutsverwandten zu paaren.

Die Forscher um Stephen Rossiter von der Queen Mary University London werteten über mehrere Jahre hinweg die genetischen Daten von rund 450 Fledermäusen der Art Große Hufeisennase (Rhinolophus ferrumequinum) aus. Ein Weibchen kann demnach zwar denselben aktuellen Partner haben wie seine Großmutter, es wird sich aber nicht mit seinem blutsverwandten Großvater paaren.

Die Großen Hufeisennase leben üblicherweise in nach Geschlecht getrennten Gruppen. Die Weibchen ziehen dabei ihren Nachwuchs gemeinsam auf. Zur Paarungszeit im Herbst und im Frühling bilden die sie in Höhlen kleinere Gruppen mit einem einzelnen Männchen. Die Weibchen bekommen normalerweise nur ein Junges pro Jahr.

Weibchen sind drei Jahre lang treu
Die Forscher betrachteten eine Gruppe über zehn Jahre hinweg genauer: Demnach blieben die Weibchen einem Partner im Schnitt drei Jahre treu. Damit sichern sie, dass dieser Nachwuchs aus direkten Geschwistern besteht. Fledermäuse werden frühsten im zweiten Lebensjahr trächtig. Die Großen Hufeisennasen können ein Alter von etwa 30 Jahren erreichen.

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol