02.03.2013 12:42 |

Urteil in Kolumbien

Soldaten streiften FARC-Millionen ein - Haft

Weil sie den Fund von 40 Milliarden Pesos (17 Millionen Euro) der FARC-Rebellen nicht gemeldet haben, müssen 147 kolumbianische Soldaten ins Gefängnis. Ein Militärgericht in Bogota verurteilte die Soldaten - unter ihnen 15 Offiziere und drei Unteroffiziere - am Freitag wegen Unterschlagung zu Haftstrafen zwischen vier und knapp sechs Jahren.

Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) hatten das Geld versteckt. Die Soldaten der Anti-Guerilla-Einheit entdeckten es 2003 bei einem Einsatz in einem verlassenen FARC-Camp in der Provinz Caqueta. Statt den Fund zu melden, beschlossen sie, das Geld unter sich aufzuteilen.

Geld mit Erpressung und Drogenhandel "erwirtschaftet"
Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, da das Geld nicht dem Staat gehöre und der Eigentümer formal nicht zu identifizieren sei. Dem widersprach die Anklage und betonte, dass die Armeeangehörigen sehr wohl gewusst hätten, woher das Geld stammte - nämlich aus dem Drogenhandel, Lösegeldforderungen und Erpressung. Dieser Argumentation schloss sich der Richter an.

Millionenfund bildete Vorlage für Film
Das Militärgericht ordnete auch an, dass weitere flüchtige Soldaten umgehend verhaftet werden sollen. Das Urteil bildet nun einen vorläufigen Schlusspunkt in der Causa, die bereits Vorlage für den Film "Sonar no cuesta nada" ("Träumen kostet nichts").

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).