Mi, 20. Juni 2018

Heiliger Protest

08.09.2005 13:47

Statue darf in italienischer Kirche bleiben

Um gegen die Verlegung einer Heiligenstatue zu protestieren, haben sich rund 200 Einwohner des kalabrischen Dörfchens Umbriatico stundenlang in ihrer Kirche verbarrikadiert.

Zunächst nahmen sie am späten Mittwochabend den Pfarrer als "Geisel" und verriegelten anschließend die Türen des Gotteshauses von innen. Die Gläubigen erklärten, sie würden erst wieder gehen, wenn die hoch verehrte Statue des Heiligen Donatus nach Umbriatico zurückkehre.

Die Silberstatue sollte für eine Ausstellung an ein Museum in Brasilien ausgeliehen werden und war für den Transfer schon auf dem Weg in die Stadt Cosenza. Jedoch wollten die Gläubigen partout nicht auf ihren Schutzheiligen verzichten. Vorsorglich seien sogar Carabinieri in Stellung gebracht worden.

Dann kam nach wenigen Stunden die ersehnte Nachricht, die den Protest umgehend beendete: Der Heilige Donatus fährt nicht nach Brasilien und kehrt jetzt nach Umbriatico zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.