Do, 13. Dezember 2018

Regeln helfen

28.12.2012 14:31

Streit unter Geschwistern kann depressiv machen

Schreit unter Geschwistern gehört wohl zum Familienalltag dazu, kann aber in extremen Fällen Depressionen auslösen, wie US-Wissenschaftler nun herausgefunden haben. Verbindliche Regeln, wie in Konfliktsituationen miteinander umzugehen ist, können aber Abhilfe schaffen, berichten die Forscher.

In einer Langzeitstudie haben Psychologen der University of Missouri herausgefunden, dass Konflikte zwischen Geschwistern auch ein Jahr später noch zu psychischen Problemen führen können. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass Verletzungen des persönlichen Raums und des Eigentums einzelner Kinder durch die Geschwister zu Ängsten und einem geringeren Selbstwertgefühl führen können. Wir vermuten, dass sich das sogar bis zum Erwachsenenalter erhalten kann", sagt Studienautorin Nicole Campione-Barr.

Campione-Barr und ihre Kollegen untersuchten 145 Geschwisterpaare über ein Jahr lang. Die Kinder waren durchschnittlich zwischen zwölf und 15 Jahren alt. Die Jugendlichen bewerteten zunächst die Häufigkeit und Intensität der Konflikte mit ihren Geschwistern. Ein Jahr später wurden die jungen Menschen ein zweites Mal befragt, diesmal zu depressiven Stimmungen, Ängsten und ihrem Selbstwertgefühl.

Eltern als Streitschlichter schaden eher
Die Forscher untersuchten auch die Rolle der Eltern: "Auch wenn Eltern als Streitschlichter agieren können, unsere Befragungen zeigten, dass elterliche Eingriffe dem Geschwisterkonflikt sogar schaden können", sagt Campione-Barr. Das sei das beste Mittel, um Streitigkeiten zwischen den Kindern und Jugendlichen beizulegen, sei die Festlegung von Hausregeln, so die Expertin.

Im nächsten Schritt möchte die Forscherin die positiven Aspekte der Geschwisterbeziehung untersuchen. "Starke und gesunde Familienbeziehungen sind immens vorteilhaft im späteren Leben", sagt Campione-Barr.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.