Fr, 17. August 2018

Ärzte wussten es

18.12.2012 19:32

Britin bekommt Raucherlunge und stirbt an Krebs

16 Monate nachdem sie eine neue Lunge erhalten hat, stirbt die 27-jährige Britin Jennifer Wederell (Bild) an Lungenkrebs - das transplantierte Organ stammte von einem Raucher, bloß hatte man ihr diese Information vor der Operation nicht mitgeteilt. Diese tragische Geschichte, die sich bereits im August dieses Jahres ereignete, wurde vor Kurzem öffentlich bekannt, nachdem der Vater der Verstorbenen dem britischen Sender BBC ein Interview gegeben hatte.

"Sie starb einen Tod, der für jemand anderen gedacht war", sagte der Vater gegenüber der BBC. Er hatte sich an die Öffentlichkeit gewandt, um auf ihren Fall aufmerksam zu machen.

Er gehe davon aus, dass seine Tochter der Transplantation nicht zugestimmt hätte, wenn sie gewusst hätte, dass der Spender ein starker Raucher gewesen war, heißt es in dem BBC-Bericht. Die Frau litt unter Mukoviszidose (eine Stoffwechselkrankheit, bei der sich unter anderem Schleim in der Lunge ansammelt und das Atmen enorm erschwert) und war vor der Transplantation ununterbrochen auf künstliche Sauerstoffzufuhr angewiesen.

Ärzte wussten über Raucherlunge Bescheid
Der Vater gründete nach dem Tod seiner Tochter die Facebook-Gruppe "Jennifer's Choice", wo er insbesondere an die Nichtraucher appelliert, sich als Organspender registrieren zu lassen.

Die Krankenhausgesellschaft, der "Royal Brompton & Harefield NHS Foundation Trust", entschuldigte sich dafür, Wederell nicht näher über das Spenderorgan informiert zu haben: "Sie hätte die Chance bekommen müssen, selbst zu entscheiden." Die Ärzte haben zwar gewusst, dass es sich bei dem Organ um die Lunge eines Rauchers handelt, von dem Tumor sei aber nichts bekannt gewesen.

"Risiko, auf gesundes Organ zu warten, war höher"
"Grundsätzlich lehnen aber wenige Patienten Lungen von Rauchern zur Transplantation in den eigenen Körper ab. Das Risiko, auf eine gesunde Lunge zu warten, sei noch größer, als an der eingepflanzten Lunge zu erkranken. "Es würden 40 Prozent weniger Lungen zur Transplantation zur Verfügung stehen, wenn diejenigen, die von einem Raucher kommen, abgelehnt würden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.