Mo, 20. August 2018

Schützendes Gift

17.12.2012 16:20

Ameisen-Kolonie wird mit eigenem Toxin desinfiziert

Ähnlich wie einander lausende Affen schlecken Ameisen die Körper ihrer Nestmitglieder und ihrer Brut ab, um sie sauber zu halten. Dieses Hygieneverhalten ist ein wichtiger Mechanismus, der den Ausbruch von Krankheiten in der Kolonie verhindern kann. Die Reinigung reduziert die Zahl der infektiösen Partikel auf dem Körper kontaminierter Ameisen drastisch und senkt ihr Risiko, an der Infektion zu erkranken. Nach neuesten Erkenntnissen hilft dabei auch Ameisengift.

Eine Publikation der Gruppe von Sylvia Cremer am Institute of Science and Technology Austria (kurz: IST Austria) in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts "Current Biology" beschreibt, dass das Reinigen eine zweite Funktion besitzt, die bisher übersehen wurde: Partikel, die nicht vom Körper der befallenen Ameisen entfernt werden können, werden durch das Auftragen von Ameisengift desinfiziert.

Schutz durch Ameisensäure
Es ist bekannt, dass Gartenameisen ihr Gift bei feindlichen Attacken versprühen. Die antimikrobielle Wirkung des Hauptbestandteils des Giftes, Ameisensäure, erlaubt es den Insekten, das Gift auch im Kontext der Gesundheitspflege zu verwenden.

"Um das Gift präzise einzusetzen, haben Gartenameisen eine neue Verhaltenssequenz entwickelt: Zuerst nehmen sie ihr eigenes Gift mit ihrem Mund auf, um es später während der Reinigung auf den infizierten Stellen anzubringen", erklärt Cremer. Obwohl die orale Giftaufnahme nach einer riskanten Strategie klingen mag, verhindert die Auskleidung der Mundhöhle mit einem Schutzbelag eine Verletzung durch das eigene Gift.

Infektiöse Partiel werden abgetötet
Die Giftaufnahme hat daher den Vorteil, dass die infektiösen Partikel, die vom Körper der befallenen Ameisen entfernt und im Mund der reinigenden Ameise gesammelt werden, desinfiziert und abgetötet werden, bevor sie als Kügelchen in einer Ecke des Nestes entsorgt werden.

Die aktuelle Studie der Cremer-Gruppe am IST Austria unterstreicht, welche komplexen Mechanismen der Krankheitsabwehr in Ameisenkolonien in unserem Garten vor sich gehen; sie betont auch die Bedeutung des wachsenden Forschungsgebiets der sozialen Immunabwehr, um die komplexe Krankheitsdynamik in Insektengesellschaften zu enträtseln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.