Mo, 19. November 2018

Hohe Trefferquote

13.12.2012 15:24

Beagle "Cliff" erschnüffelt Keime in Krankenhaus

Hunde könnten künftig beim Aufspüren gefährlicher Erreger in Krankenhäusern helfen, wie ein Versuch in den Niederlanden zeigt. Die Medizinerin Marije Bomers vom Amsterdamer Universitätskrankenhaus VUMC hat mit dem Beagle "Cliff" bewiesen, dass die Tiere bestimmte Krankenhauskeime erschnüffeln können. "Er spürt mühelos Infektionen mit dem Bakterium Clostridium difficile auf", sagte die Internistin. Allerdings lasse sich der Test sicher nicht standardisieren, was einen Routinegebrauch ausschließt.

Nach nur zwei Monaten Training konnte Cliff den Erreger mit hoher Sicherheit in Stuhlproben entdecken. Um seine Fähigkeiten zu testen, legten die Wissenschaftler ihm 100 Proben vor - davon waren 50 mit dem Keim belastet, 50 unbelastet.

Cliff erkannte alle der mit Clostridium difficile verseuchten Proben, bei den keimfreien zeigte er 47 von 50 richtig an. "Er ist schneller, zuverlässiger und billiger als die meisten Labortests", sagte Bomers. Die Infektion könne somit schneller behandelt werden.

"Riecht Infektion auch in der Luft"
Der zweijährige Beagle kann Bomers zufolge noch mehr: "Er riecht die Infektion auch in der Luft." Zwei Jahre lang ließ sie den Hund in Amsterdamer Krankenhäusern schnüffeln. Insgesamt 300 Patienten besuchte Cliff. Von 270 Patienten, die das Bakterium nicht in sich trugen, erkannte der Beagle 265 (98 Prozent). Bei mit Clostridium difficile Infizierten lag der Hund in 25 der 30 Fälle richtig - eine Erfolgsquote von 83 Prozent. "Wenn er sich hinsetzt, dann hat er was gefunden", sagte Bomers.

Clostridium difficile kann vor allem bei älteren Patienten nach einer Antibiotika-Behandlung zu einer gefährlichen Darminfektion führen. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr sind Infektionen in Krankenhäusern gefürchtet. Spürhunde könnten eingesetzt werden, um eine Verbreitung des Erregers zu verhindern, meinen die Forscher. "Cliff kann eine ganze Station in weniger als zehn Minuten screenen", sagte die Ärztin. Ihre Erkenntnisse haben die niederländischen Forscher im "British Medical Journal" veröffentlicht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei 2:1 in Nordirland
Die Noten: Schlager war unser bester Mann am Platz
Fußball International
Nach 2:1 in Nordirland
ÖFB-Kapitän: „Das müssen wir für 2019 mitnehmen“
Fußball International
Frühgeburten
Wenn es Babys eilig haben
Gesund & Fit
Grausame Drohungen
Europas Königskinder in höchster Lebensgefahr?
Video Stars & Society
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.