Fr, 17. August 2018

Erleichtert Analyse

13.12.2012 12:17

Neuer Laser soll künftig Giftgas und Schadstoffe orten

Quantenphysiker der ETH Zürich haben spezielle Eigenschaften eines Lasers entdeckt. Dank diesen könnten in Zukunft tragbare Geräte gebaut werden, um Gase und Flüssigkeiten präzise und zuverlässig zu analysieren und so etwa Giftgas und Schadstoffe ganz ohne Laboruntersuchung entdeckten zu können.

Das Team um Andreas Hugi untersuchte einen sieben Millimeter kleinen Laser, der Licht im mittleren Infrarotbereich produziert, also jene Frequenzen, die Gase und Flüssigkeiten absorbieren. Spezielle Analysegeräte, sogenannte Spektrometer, können aus dem übrig bleibenden Farbspektrum auf die Stoffe schließen. Sie sind derzeit aber zu groß für tragbare Geräte.

Die Forscher haben nun entdeckt, dass dieser Laser einen sogenannten Frequenzkamm besitzt, wie sie am Donnerstag im Fachblatt "Nature" berichten. Dabei stehen die Frequenzen von Hunderten ähnlichen Farben in regelmäßigem Abstand zueinander. "Man kann sich das wie die Zentimetermarkierungen auf einem Maßstab vorstellen", erklärt Hugi auf der Onlineplattform "ETH Life".

Neue Messgeräte liefern Analyse in Sekunden
Diese natürliche Messskala könnte es in Zukunft erlauben, mit solchen Lasern kleine und zugleich genaue Spektrometer zu bauen. Mit diesen tragbaren Geräten könne man zum Beispiel in Sekunden Verunreinigungen im Wasser oder kleinste Spuren von Giftgas entdecken. Bis es soweit ist, sei weitere Entwicklungsarbeit nötig, schreibt die ETH. Der untersuchte Laser verfüge etwa nur in einem Teil seines Farbspektrums über die Eigenschaften eines Frequenzkamms. Daher müsse der Laser so weit verbessert werden, dass dieses Spektrum für eine Weiterentwicklung vergrößert werden könne.

Heutige Spektrometer sind so groß, weil sie mit einer relativ schwachen Glühbirne funktionieren, deren Licht durch zahlreiche Spiegel verstärkt wird. Daher sind der Miniaturisierung mit dieser Technik laut Hugi enge Grenzen gesetzt. Nicht so mit dem nun untersuchten Laser, der elektronisch gesteuert wird und nicht von einer optischen Messanordnung abhängig ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.