Mo, 25. Juni 2018

Neuartige Therapie

12.12.2012 14:53

Mediziner heilen Mädchen mit HI-Virus von Leukämie

Mithilfe gentechnisch veränderter HI-Viren haben Ärzte in den USA einem an Leukämie erkrankten Mädchen das Leben gerettet. Die siebenjährige Emily Whitehead habe derzeit keine Spuren von Krebs mehr, sagte ein Sprecher des behandelnden Kinderkrankenhauses in Philadelphia am Dienstag. Das Mädchen hatte seit zwei Jahren eine Akute Lymphatische Leukämie, eine äußerst schwere Form von Blutkrebs.

Nach zwei erfolglosen Chemotherapien bei Emily griffen die Mediziner im April zu der neuen Methode, die zuvor erst an wenigen Menschen ausprobiert worden war. Bei der Therapie wird eine deaktivierte Form des HI-Virus verwendet, um die T-Zellen des Mädchens im Labor gentechnisch zu verändern und anschließend wieder in den Körper einzusetzen. Die T-Zellen oder T-Lymphozyten, die im Körper der Immunabwehr dienen, wurden so gestärkt, dass sie in der Lage waren, die aggressive Leukämie zu bekämpfen.

"Damit die T-Zellen den Krebs angreifen, müssen wir ein neues Gen hinzufügen", sagte Stephan Grupp, Experte für pädiatrische Onkologie und behandelnder Arzt. "Dieses Gen ermöglicht es den T-Zellen, ein Protein zu produzieren, das sie dazu bewegt, den Krebs zu bekämpfen. Damit dieses neue Gen in die T-Zellen eindringt, benutzen wir ein auf der Basis von HIV entwickeltes Virus." Dabei würden aber alle Elemente, die eine Krankheit auslösen können, entfernt. "Es ist unmöglich, HIV oder eine andere Infektion zu bekommen", sagte Grupp.

Therapie mit schweren Nebenwirkungen
Allerdings zeigte sich, wie riskant die Behandlung ist: Durch die starke Erhöhung eines Proteins infolge der Einpflanzung der veränderten Zellen wurde Emily schwer krank und musste auf der Intensivstation behandelt werden. Ein Medikament, das die Produktion des Proteins stoppte, half dem Mädchen.

Inzwischen ist Emily den Ärzten zufolge frei von Krebszellen. Bei der wiederholten Untersuchung des Knochenmarks sei "keine Spur der Krankheit" entdeckt worden. Die T-Zellen, die gegen den Krebs kämpfen, seien weiterhin im Körper des Mädchens. Dadurch soll ein Rückfall verhindert werden.

Emily ist wieder zu Hause, kann zur Schule gehen und Fußball spielen. Ein anderes Kind, bei dem die Behandlung ebenfalls angewendet wurde, erlitt dagegen nach Angaben des Krankenhauses einen Rückfall. Emilys Arzt äußerte sich vorsichtig über Emilys Zustand. Zwar hätten auch genaueste Untersuchungen keine Spur von Leukämie mehr gezeigt, sagte Grupp. Aber erst in einigen Jahren könne die Frage gestellt werden, ob das Kind tatsächlich geheilt ist oder nicht.

Neun von zwölf Patienten reagierten positiv
Die beiden Kinder sowie zehn Erwachsene sind die Einzigen, die bisher mit dieser Therapie behandelt wurden. Insgesamt reagierten neun der zwölf Patienten positiv auf die Behandlung. Grupp sagte auf der Website des Krankenhauses, die T-Zellen-Therapie könne in der Krebsmedizin vielleicht die kostspieligere und risikoreiche Knochenmarktransplantation ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.