So, 24. Juni 2018

Platini klar dagegen

11.12.2012 11:31

"Torlinientechnik würde 50 Millionen Euro kosten"

UEFA-Präsident Michel Platini lehnt technische Hilfsmittel im Fußball weiter vehement ab. "Die Torlinientechnologie in unseren Wettbewerben einzuführen, würde 50 Millionen Euro in fünf Jahren kosten", sagte der Präsident der UEFA am Dienstag in Kuala Lumpur. "Ich würde diese 50 Millionen lieber in die Entwicklung des Fußballs stecken."

Das International Football Association Board, die oberste Regelbehörde, hatte im Juli sowohl den Einsatz technischer Hilfsmittel als auch von Torrichtern erlaubt. Die FIFA setzt bei ihren Turnieren in Zukunft auf Technik. Derzeit werden bei der Klub-WM in Japan die Systeme GoalRef (Chip im Ball) sowie Hawk-Eye (Torlinienkamera) getestet.

Die UEFA dagegen lehnt diese Hilfsmittel ab. "Wo beginnt man mit der Technik, und wo hört man damit auf?", fragte Platini und warb stattdessen erneut für sein System mit zwei zusätzlichen Torrichtern, das die UEFA in ihren Wettbewerben bereits einsetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.