So, 22. Juli 2018

"Krass und herzlos"

07.12.2012 13:51

Chef kündigte schwangerer Frau am Krankenbett

Von einem besonders "krassen und herzlosen" Fall einer Kündigung berichtete die Arbeiterkammer Wien am Freitag. Einer schwangeren Fußpflegerin ist wortwörtlich am Krankenbett gekündigt worden. Die Frau befand sich wegen Blutungen im Spital, als am dritten Tag der Chef persönlich vorbei kam und ihr die Kündigung überreichte.

Die Fußpflegerin war für 40 Wochenstunden angestellt und verdiente etwas mehr als 1.100 Euro brutto im Monat. Am 26. November hatte die Frau erfahren, dass sie schwanger ist, und ihren Chef am 29. November darüber informiert. An diesem Tag hatte die Frau laut AK trotz Blutungen den ganzen Tag gearbeitet.

Da die Beschwerden nicht nachließen, fuhr sie am nächsten Tag ins Krankenhaus und meldete dem Dienstgeber per SMS, dass sie nicht am Arbeitsplatz erscheinen könne. Am 2. Dezember erkundigte sich der Chef per SMS nach der Zimmernummer - um ihr schließlich einen Besuch abzustatten und ihr das Kündigungsschreiben zu überreichen.

"Vorgangsweise für die Betroffene kaum zu ertragen"
"Diese Vorgangsweise ist für die betroffene Frau - sie hat bereits zwei Kinder verloren - eine kaum zu ertragende psychische Belastung. Selbst die Tatsache, dass eine Kündigung in der Schwangerschaft rechtsunwirksam ist, kann da nur eine kleine Erleichterung sein", so die AK in einer Aussendung. Laut Alexander Tomanek von der AK ist dies "ein Fall von vielen". Kündigungen im Krankenstand oder der Druck zu einer "einvernehmlichen Lösung" im Krankheitsfall würden immer häufiger.

Neben dem Verlust ihres Arbeitsplatzes könnte die Wienerin auch noch kurz vor Weihnachten auf der Straße stehen. Sie wohnt nämlich in einer Wohnung ihres Dienstgebers. Und auch hier gebe es Probleme, etwa mit der Einbehaltung der Kaution, so die AK Wien. Der Fall sei "besonders perfide" und werde die Kammer wohl noch länger beschäftigen, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.