Sa, 23. Juni 2018

Weniger Nahrung

07.12.2012 09:16

Extreme Dürre hielt Zugvögel im Vorjahr länger in Afrika auf

Eine extreme Dürre hat 2011 manche Zugvögel auf dem Weg vom südlichen Afrika nach Nordeuropa aufgehalten. Grund war eine Dürre am Horn von Afrika. Jene Arten, die dort einen Zwischenstopp einlegen, brauchten deshalb länger als üblich, um ihre Energiereserven aufzutanken, weil sie weniger Nahrung fanden. Als Folge fingen sie - wieder in Europa - auch später zu brüten an, wie dänische Forscher herausfanden.

Im Vorjahr waren einige Zugvögel, die die Sahara durchqueren, mit erheblicher Verspätung in ihren Brutgebieten in Nordeuropa eingetroffen. Experten berichteten von einer der spätesten Ankünfte seit 1950. Besonders verwunderlich war dies, da infolge des Klimawandels viele Singvögel eigentlich immer früher in ihren Brutgebieten ankommen. Wissenschaftler um Anders Tottrup von der dänischen Universität Kopenhagen fanden in ihrer Untersuchung nun einen Grund für die Verspätung.

Dürre am Horn von Afrika
Sie hatten insgesamt 18 Neuntöter und acht Sprosser mit einem Mini-Datenspeicher versehen und so die Wanderung der Vögel zwischen Afrika und Europa an drei aufeinanderfolgenden Zyklen zwischen 2009 und 2012 verfolgt. Anschließend setzten sie diese Aufzeichnungen mit Klima- und Umweltdaten in Verbindung und stellten so fest, dass die verspätete Ankunft der Vögel in Nordeuropa im Frühling 2011 auf die damalige Dürre am Horn von Afrika zurückzuführen war.

Dabei fanden sie heraus, dass beispielsweise die Neuntöter 2011 im Schnitt doppelt so lange in der Region blieben wie im Jahr davor oder danach. Die Sprosser blieben gut eine Woche länger als gewöhnlich. Jene Zugvogel-Arten, die am Horn von Afrika keine Rast machen, trafen hingegen pünktlich in ihren Brutgebieten ein, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "Science".

Noch keine nachteilige Wirkung festgestellt
Die Umweltbedingungen haben selbst an lokalen Raststationen, an denen die Vögel nur kurz verweilen, eine entscheidende Bedeutung für das komplette Migrationssystem, schreiben die Forscher. Eine Verzögerung des Vogelzugs könne sich kaskadenartig etwa auf den Bruterfolg und die Sterblichkeit auswirken. Bei den beiden untersuchten Arten hätten sie bisher jedoch keine nachteiligen Auswirkungen festgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.