Mi, 19. September 2018

Asylgerichtshof:

06.12.2012 19:11

"Wir machen nicht die Einwanderungs-Politik"

"Wir entscheiden nicht über die österreichische Einwanderungs-Politik, sondern ausschließlich über den Flüchtlingsstatus", so der Präsident des Asylgerichtshofs, Harald Perl, zur "Krone". 56.300 der über die Jahre angehäuften Fälle konnten abgearbeitet werden. Zuletzt sorgten aber zwei umstrittene Fälle für Wirbel.

Die Aufgabe von Perls Behörde: Die Entscheidung, ob ein Asylwerber in seinem Herkunftsland tatsächlich aus politischen, ethnischen oder religiösen Gründen Verfolgung droht. Stichwort: Genfer Flüchtlingskonvention. Weitere wichtige Punkte bei der Bewertung jedes einzelnen Falles: Unbescholtenheit, Integrationsgrad etc.
Der Asylgerichtshof wurde gegründet, um den Rückstau bei den Verfahren abzuarbeiten.

Mittlerweile konnte die Verfahrensdauer in zwei Drittel aller Fälle auf weniger als sechs Monate reduziert werden. Durchschnittlich wird pro Jahr in 1.000 Fällen der Flüchtlingsstatus zuerkannt, viertausendmal kommt es zur Ausweisung.

Fall Leonesa polarisierte
Neben dem Fall der jungen Kosovarin Leonesa (12) hatte zuletzt auch, wie berichtet, jener Tschetschene für Schlagzeilen gesorgt, der unmittelbar nach der Abschiebung in Moskau verhaftet wurde. Er soll 2001 in Sibirien ein Auto gestohlen haben. Nun will man prüfen, ob die Verhaftung auch politisch motiviert sein könnte. "Einen Generalverdacht gegen Russland gibt es aber nicht", so Perl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.