Mi, 20. Juni 2018

Schicksal ungewiss

06.12.2012 08:08

Guatemala: McAfee wegen illegaler Einreise verhaftet

Der im Zusammenhang mit einem rätselhaften Mordfall aus Belize geflohene Antivirus-Pionier John McAfee ist im benachbarten Guatemala verhaftet worden. "Er wurde festgenommen, weil er gegen das Einwanderungsgesetz verstoßen hat", erklärte Francisco Cuevas, der Sprecher des guatemaltekischen Präsidenten, am Mittwochabend. Das weitere Schicksal McAfees, der nur wenige Stunden zuvor politisches Asyl beantragt hatte, ist ungewiss.

Wie die Zeitung "Prensa Libre" am Mittwoch berichtete, war der vor etwa drei Wochen untergetauchte Software-Pionier mit seiner 20 Jahre alten belizischen Freundin in einem Boot illegal nach Guatemala eingereist.

Dort soll er nun solange in Haft bleiben, bis über eine mögliche Auslieferung in die USA entschieden ist. Medien spekulierten jedoch auch über eine Ausweisung nach Belize, wo der Antivirus-Pionier in Verbindung mit dem Mordfall an seinem Nachbarn befragt werden soll. Er sei kein Hauptverdächtiger, betonten die Behörden in Belize.

Ein internationaler Haftbefehl gegen McAfee liegt nicht vor, außerdem gibt es auch kein Auslieferungsabkommen zwischen Guatemala und Belize. Der guatemaltekische Außenminister Harold Caballeros wollte keine Erklärungen abgeben, da der Fall die Beziehungen zu Belize beeinträchtigen könne.

Den Asylantrag hatte der Antivirus-Pionier mit der Furcht begründet, ermordet zu werden, weil er die von ihm als korrupt bezeichnete Regierung Belizes nicht länger finanziell unterstützen wolle, wie sein guatemaltekischer Anwalt Telesforo Guerra mitteilte (siehe Infobox).

Nachbar tot aufgefunden
McAfees Nachbar, der US-Bürger Gregory Faull, war Anfang November erschossen auf seinem Grundstück auf der Insel Ambergris Caye vor Belize entdeckt worden. Kurz zuvor hatte er sich über die Hunde und Wachleute auf dem Nachbargrundstück beschwert. Als die Polizei McAfee nach dem Fund der Leiche befragen wollte, hatte sich dieser nach eigenen Angaben versteckt und die Flucht ergriffen.

Mit Antivirus-Software reich geworden
Der US-Programmierer war in den 1980er-Jahren mit der nach ihm benannten Antivirus-Software reich geworden. 1999 nutzte er den Börsengang seiner Firma für einen lukrativen Ausstieg und ließ sich im englischsprachigen Belize nieder. Das Land liegt nur eine Flugstunde von Miami entfernt. Die "New York Times" schätzte McAfees Vermögen zu Spitzenzeiten auf 100 Millionen Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.