Di, 23. Oktober 2018

Neue Forscher-These

03.12.2012 09:36

Modernes Englisch ging aus Sprache der Wikinger hervor

Sprachwissenschaftler rechnen das moderne Englisch für gewöhnlich den westgermanischen Sprachen zu, denen auch das Hochdeutsche und das Niederländische angehören. Doch das ist nach neuen Erkenntnissen falsch: Tatsächlich basiere das Neuenglische größtenteils auf der Sprache der norwegischen und dänischen Wikinger, die ab dem 9. Jahrhundert die britischen Inseln kolonisierten, behaupten jetzt zwei Forscher. Damit gehöre das moderne Englisch zur nordgermanischen Sprachfamilie - wie Norwegisch, Schwedisch oder Dänisch.

Als Bestätigung sehen der Linguist Jan Terje Faarlund von der Universität Oslo und sein Kollege Joseph Emmonds von der tschechischen Universität Palacky den historischen Ablauf: Der herkömmlichen Lehrmeinung zufolge waren es die germanischen Angeln und Sachsen, die bei ihrer Ankunft auf den britischen Inseln ihre Sprache, das spätere Altenglisch, mitbrachten. Dieses entwickelte sich daraufhin mit dem Einfall der Normannen 1066 zum Mittel- und später zum Neuenglischen.

Wikinger-Herrschaft entscheidend
Faarlund und Emmonds hingegen werten als maßgeblichen Einfluss die Wikinger-Herrschaft im Norden und Osten Englands. Die neuen skandinavischen Herren des Fürstentums Danelag hätten keinen Grund gesehen, ihre Sprache zu ändern, und sie auch ihren Untertanen aufgezwungen, sagten die Sprachwissenschaftler laut dem Forschungsmagazin "Apollon" der Universität Oslo. Nach dem normannischen Einfall habe sich dann die skandinavische mit der angelsächsischen Bevölkerung vermischt und eine gemeinsame Sprache geschaffen, in der der skandinavische Einschlag die Oberhand behalten habe.

Gleich mehrere sprachliche Indizien
Beleg dafür sei unter anderem die große Anzahl an grundlegenden Ausdrücken, die es im Altenglischen nicht gegeben habe, beispielsweise die Worte für Ei (egg), niedrig (low) oder Donnerstag (thursday), die alle skandinavischen Ausdrücken entstammten.

Auch in der Grammatik gebe es ein größeres Naheverhältnis des Englischen zur nordgermanischen (skandinavischen) als zur westgermanischen Sprachfamilie: So sei es sowohl im Englischen als auch im modernen Norwegischen möglich, Präpositionen oder das Objekt an das Ende von Sätzen zu stellen. Das sei im Deutschen oder Niederländischen nicht denkbar, so die Forscher.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.