Jérôme Boateng

Aufruhr immer größer – doch ist das sogar gewollt?

Oberösterreich
21.06.2024 07:00

Werden am Freitag am Landgericht München erneut Abgründe in puncto Gewalt serviert? Ehe im Saal 101 der Prozess gegen Jérôme Boateng fortgesetzt wird, ging nicht nur „DIE ZEIT“ mit dem Transfer und dem LASK hart ins Gericht – selbst schwarz-weiße Fans tun das! Doch ist genau das vom Klub sogar gewollt? 

Der LASK habe auf Instagram 63.000 Follower, Jérôme Boateng 9,6 Millionen. Deshalb, so spekuliert das großformatige Blatt, könnte hinter dem Transfer eine PR-Strategie stecken, um den Klub bekannter zu machen. Sollte das stimmen, muss man dem LASK gratulieren! (Oder eben auch nicht!)

Fakt ist: Die renommierte deutsche Wochenzeitung „DIE ZEIT“ widmete trotz aktueller Heim-EURO Österreichs Bundesliga-Dritten in ihrer gestern erschienenen Ausgabe eine ganze Seite. Auch wenn der Anlass dafür der Prozess ist, in dem sich Boateng heute vorm Landgericht München erneut wegen Körperverletzung verantworten muss. Und trotz Unschuldsvermutung stellen auch die deutschen Zeitungsmacher die Frage aller Fragen: Ging der LASK mit der Verpflichtung in Anbetracht der Vorwürfe zu weit?

Corona-Skandal, Wettpartner, Boateng!
Zumal nicht unerwähnt bleibt, dass gegen den Ex-Weltmeister und zweifachen Champions-League-Sieger auch in einem zweiten Fall Ermittlungen laufen. Wie andere Dinge abgedruckt sind, die kein wirklich gutes Licht auf den LASK werfen. Obwohl der „vergleichbar kleine Klub“ für seinen sportlichen und wirtschaftlichen Aufstieg gelobt wird. Auch fürs neue Stadion. Dazu ist angeführt, dass der Vereine in der kommenden Saison den Titel wolle. Doch der Rest?

Der Corona-Skandal wird als „massives Foul an der Fußball-Familie“ erwähnt. Der Deal mit einem türkischen Wettanbieter in dem Zusammenhang, dass man damit bei Sponsoren eigene Prinzipien über Bord geworfen hätte. Auch ist angeführt, dass LASK-CEO Siegmund Gruber Boateng trotz dessen vor Blut und Gewalt triefenden Prozesses einen „Vorzeigeathlet“ genannt habe.

 Auch neue Fan-Kritik!
„Große Sponsoren sind nicht glücklich über den Aufruhr“, hält die „DIE ZEIT“ wohl in Richtung Raiffeisen und Energie AG fest. Über einen Transfer, über den das deutsche Qualitätsblatt titelte: „Ein anrüchiger Deal“! Den gestern auch die „Landstrassler“ in einer Stellungnahme „höchst problematisch nannten. Das Kollektiv der LASK-Fanszene wirft dem Verein vor, in puncto Symbolwirkung seiner gesellschaftlichen Verantwortung nicht nachzukommen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele