03.11.2012 20:22 |

Samstagsspiele

Rapid verliert bei Sturm 1:2, Salzburg besiegt Admira 5:0

Rekordmeister Rapid hat in der 14. Runde der tipp3-Bundesliga einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Die Hütteldorfer verloren am Samstagabend bei Sturm Graz verdient mit 1:2. Souverän zeigte sich hingegen Titelverteidiger Salzburg. Die "Bullen" gewannen daheim gegen die Admira mit 5:0 und eroberten zumindest bis Sonntag die Tabellenführung. Mattersburg und der WAC trennten sich 1:1. Schon am Nachmittag hatte Innsbruck das Kellerduell in Wiener Neustadt mit 1:0 gewonnen und die Rote Laterne an die Niederösterreicher abgegeben.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sturm - Rapid 1:2
Ein Auftreten mit einer "Jetzt-erst-recht-Stimmung" hatte Sturm-Trainer Peter Hyballa nach dem Cup-Aus im Vorfeld der Partie angekündigt. Und das war seiner Truppe fast von der ersten Minute an deutlich anzumerken. Die extrem offensiv eingestellten Grazer wirkten im Vergleich zum Mittwochspiel wie verwandelt, waren bissig und deutlich überlegen.

Rapid-Goalie Lukas Königshofer musste in höchster Not vor Rubin Okotie retten (14.). In Minute 24 wäre der Rapid-Schlussmann geschlagen gewesen, bei einem schönen Volleydrehschuss von Nikola Vujadinovic rettete für ihn allerdings die Latte (25.). Völlig verdient gingen die Hausherren aber noch vor der Pause in Führung. Christian Klem konnte auf der Seite ungehindert flanken, Sukuta-Pasu setzte sich im Duell mit Schrammel durch und köpfelte zum 1:0 (38.) ein.

12:3 Schüsse sowie 5:0 Corner für die Grazer sprachen Bände. Die Rapidler boten vorerst ähnlich wie im Derby gegen die Austria und in der Europa League gegen Bayer Leverkusen eine schwache Leistung, in der Offensive konnten sie sich, auch bedingt durch die Ausfälle von Steffen Hofmann, Deni Alar, Christopher Drazan und Markus Heikkinen, überhaupt nicht in Szene setzen.

Gleich nach Wiederbeginn gab es für die Wiener den nächsten Rückschlag. Einen Klem-Weitschuss fälschte Florian Kainz unhaltbar für Königshofer zum 2:0 (47.) ab. Die Rapidler wurden erst nach 52 Minuten das erste Mal gefährlich, ein Sonnleitner-Kopfball ging daneben.

Je länger die Partie dauerte, umso mehr trauten sich die Gäste zu und übernahmen auch deutlich die Initiative. Seinen Beitrag leistete dabei auch Dominik Starkl. Der Rapid-Amateure-Stürmer gab ab der 55. Minute sein Bundesliga-Debüt und durfte sich in der Folge auch gleich über einen Assist freuen. Nach Starkl-Vorarbeit schoss Burgstaller ins lange Eck ein (67.).

Damit war der Startschuss für eine packende Schlussphase gefallen, in der beide Mannschaften nach einem Zusammenstoß von Michael Madl mit Thomas Prager (Platzwunde) auch zum Tauschen gezwungen wurden. Die Rapidler kamen dem Ausgleich nahe, Christopher Trimmel brachte bei einem Gestocher den Ball aber nicht im Tor unter (89.). Damit war die erste Niederlage gegen Sturm nach vier Partien perfekt - und das ausgerechnet im 50. Bundesligaspiel von Schöttel als Rapid-Trainer.

Salzburg - Admira 5:0
Der Meister führte die Admira regelrecht vor. Mit dem höchsten Saisonsieg überholten die Salzburger die Wiener Austria, die erst am Sonntag die SV Ried empfängt, um einen Punkt. Die Admira ist nach der dritten Niederlage in Serie weiter Sechster.

Christoph Leitgeb (21., 89.) und Jonathan Soriano (27., 74.) trafen vor lediglich 6.950 Zuschauern in Wals-Siezenheim jeweils im Doppelpack. Dazu lenkte Admira-Kapitän Richard Windbichler eine Hereingabe von Florian Klein ins eigene Netz (86.). Die "Bullen" haben damit von den vergangenen sechs Ligaspielen fünf gewonnen.

Salzburg fehlten unter anderem die Innenverteidiger Martin Hinteregger (gesperrt) und Isaac Vorsah (verletzt). Trainer Roger Schmidt setzte daher erstmals in der Startformation auf Neuerwerbung Rodnei neben Franz Schiemer. Im defensiven Mittelfeld erhielt Stefan Ilsanker den Vorzug gegenüber Kapitän David Mendes, der nach zweimonatiger Verletzungspause vergangene Woche beim 0:2 gegen Rapid noch mangelnde Spielpraxis hatte erkennen lassen.

Mattersburg - WAC 1:1
Bei größtenteils dichtem Nebel brachte Patrick Bürger die Hausherren in Führung (44.), den Kärntnern gelang durch Christian Falk der Ausgleich (72.). Die Burgenländer, die stark in die Saison gestartet waren, sind mittlerweile acht Ligapartien ohne Sieg. Mattersburg ist nur Achter, der weiter punktgleiche WAC aufgrund der besseren Tordifferenz Siebenter.

Wiener Neustadt - Innsbruck 0:1
Wacker-Coach Roland Kirchler durfte sich dank eines Kopfballtores von Roman Wallner (75.) damit auch in seinem vierten Pflichtspiel auf der Betreuerbank der Innsbrucker über einen Sieg freuen.

Für die diesmal äußerst effizienten Tiroler war es im fünften Anlauf der erste Sieg in Wiener Neustadt in der Bundesliga, sie liegen nun mit zwölf Zählern zwei Punkte vor den Niederösterreichern (zehn) auf Rang neun.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 17. August 2022
Wetter Symbol