Mo, 18. Juni 2018

FCB-'Bösi' am Pranger

31.10.2012 13:05

"Ihr Hurensöhne" - so arg war "Dragos" Ausraster wirklich

Aleksandar Dragovic hat sich nicht nur einen Stammplatz in der Mannschaft des FC Basel, sondern auch in den Schweizer Gazetten gesichert. Im Moment aber weniger seiner sportlichen Leistungen wegen als vielmehr aufgrund seines Hangs zu Skandalen. Nachdem er sich am Sonntag beim Cupspiel gegen den FC Zürich (2:1) mit dessen Sportmanager anlegte, kommt jetzt erst das ganze Ausmaß des Eklats ans Tageslicht. Laut "Blick" soll Dragovic "Ihr Hurensöhne" in Richtung Gegner geschimpft und den Stinkefinger gezeigt haben.

Nach dem 2:1-Sieg der Basler im Spiel gegen Zürich war es zu Rangeleien unter Spielern, Trainern und Funktionären gekommen. Mittendrin: Dragovic, der im "Blick" immer öfter als "Bösi" firmiert.

Schimpftiraden und Mittelfinger
War über "Dragos" tatsächliches Verhalten zunächst noch wenig Konkretes bekannt geworden, lässt der "Blick" jetzt mit deftigen Details aufhorchen. Am Weg in die Kabine soll der 21-jährige Wiener Zürichs Torhütertrainer Stefan Knutti und Assistenztrainer Erich Hänzi als "Hurensöhne" bezeichnet haben. Danach reckte er den Mittelfinger in Richtung FCZ-Sportchef Fredy Bickel.

"Hurensöhne"-Sager bestätigt
"Nur mit vereinten Kräften konnten Basler Spieler und Betreuer Sportchef Bickel daran hindern, auf Dragovic loszugehen", schreibt der "Blick" in seiner Online-Ausgabe. Goalie-Trainer Knutti bestätigte gegenüber dem Schweizer Massenblatt übrigens, von Dragovic als "Hurensohn" beschimpft worden zu sein: "Ja, das stimmt."

Der FC Basel reagierte nur in Form einer schriftlichen Stellungnahme. "Wir wissen, dass es unmittelbar nach dem Spiel zwischen Fredy Bickel und Aleksandar Dragovic eine kurze verbale Auseinandersetzung gegeben hat. Dafür hat sich Dragovic in Anwesenheit unseres Sportdirektors Georg Heitz sofort entschuldigt. Fredy Bickel hat die Entschuldigung großzügig akzeptiert und uns versichert, dass für ihn und den FCZ die Angelegenheit erledigt sei", ließ der FCB via Aussendung wissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.