Mo, 24. September 2018

Prozess in Feldkirch

30.10.2012 18:07

Acht Jahre Haft für 17-Jährigen wegen Mordversuchs

Zu acht Jahren Haft wegen versuchten Mordes ist ein 17-jähriger Vorarlberger am Dienstag am Landesgericht Feldkirch verurteilt worden. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass er im März 2012 versucht hatte, seine heute 19-jährige Freundin mit einem mitgebrachten Messer zu töten, weil sie sich von ihm trennen hatte wollen. Die Frau überlebte schwer verletzt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Nach dem Ende der Beziehung wollte der sehr eifersüchtige Bursche in der Nacht auf den 3. März 2012 Geschenke zurück haben. Zu der Messerattacke kam es an der Wohnungstür, als ihm die Frau diese hinausreichen wollte. Der Bursche stach zu, drückte die Tür auf und beendete seinen Angriff erst, als die Mutter der Frau, die 16-jährige Schwester und ein Nachbar dazukamen.

"Zurechnungsfähig, wenn auch eingeschränkt"
Laut Gerichtsmediziner Walter Rabl erlitt das Opfer 16 teils tiefe Stich- und Schnittwunden. Die Stiche wurden mit solcher Wucht ausgeführt, dass die Klinge abbrach. Die Frau überlebte nur mit Glück und leidet seither an den psychischen Folgen. Gerichtspsychiater Reinhard Haller erklärte den Angeklagten für zurechnungsfähig, wenn auch eingeschränkt.

Während Staatsanwalt Christoph Larcher einen Mordversuch vorliegen sah, plädierte Verteidigerin Olivia Lerch auf absichtlich schwere Körperverletzung. Das Messer habe der 17-Jährige mitgenommen, um sich vor der Freundin zu töten. Der Angeklagte selbst zeigte sich reuig. Er habe die Frau nicht töten wollen und könne sich nach dem ersten Messerstich an nichts mehr erinnern.

Einstimmiger Schuldspruch der Geschworenen
Das Urteil der Geschworenen nach drei Stunden Beratungszeit fiel einstimmig - mildernd wirkten sich nur die Unbescholtenheit, die verminderte Zurechnungsfähigkeit und das teilweise Geständnis aus, sowie dass es beim Versuch geblieben war. Als erschwerend erachtete das Gericht unter Vorsitz von Richterin Claudia Hagen die besondere Brutalität der Tat.

Zudem muss der Angeklagte dem Opfer 5.000 Euro Schmerzengeld bezahlen, der Mutter und der Schwester der Frau je 1.000 Euro. Der Bursche bat sich Bedenkzeit aus, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab. Nach dem Jugendgerichtsgesetz lag der Strafrahmen für den 17-Jährigen bei einem bis 15 Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.