Mi, 18. Juli 2018

"Vatileaks"-Affäre

25.10.2012 17:30

Ex-Kammerdiener kommt nun ins Gefängnis

Der wegen Dokumentendiebstahls zu eineinhalb Jahren Haft verurteilte Ex-Kammerdiener Papst Benedikts XVI., Paolo Gabriele (in der Mitte), kommt nun hinter Gitter. Nachdem der 46-Jährige die Berufungsfrist verstreichen ließ, ohne das Urteil anzufechten, ist dieses rechtskräftig. Gabriele werde nun auch seine Stelle in der römischen Kurie verlieren, erklärte der Pressesprecher des Kirchenstaates, Pater Federico Lombardi.

Gabriele war vor drei Wochen von einem vatikanischen Gericht verurteilt worden, weil er in der so genannten "Vatileaks"-Affäre vertrauliche Dokumente kopiert und an einen Journalisten weitergegeben hatte. Dieser hatte sie in einem Enthüllungsbuch veröffentlicht. Bis Donnerstag stand der Verurteilte unter Hausarrest.

Mit dem Urteil gegen Gabriele sei ein "trauriger Vorfall mit schmerzhaften Folgen" zu Ende gegangen, hieß es vom Heiligen Stuhl. "Mehrere Monate lang sei die Harmonie der Gemeinschaft getrübt worden, die im Dienst des Papstes steht."

Prozess gegen Informatiker soll weitere Fragen beantworten
Der Papst könnte Gabriele begnadigen, sollte der Ex-Butler Reue zeigen und den Heiligen Vater um Verzeihung bitten, betonte Lombardi. Gabriele habe allein gehandelt, Gerüchte über Komplizen seien aufgrund des Urteils haltlos.

Dennoch beginnt am 5. November ein Verfahren gegen den wegen Begünstigung angeklagten Informatiker Claudio Sciarpelletti. Ihm wird Beihilfe vorgeworfen. Bei Sciarpelletti war ein Umschlag mit Papieren gefunden worden, die aber nicht vertraulich waren. Das vatikanische Gericht hatte beschlossen, Gabrieles Verfahren von jenem Sciarpellettis zu trennen. Beobachter hoffen, dass noch offene Fragen im Zuge des Prozesses gegen den Informatiker beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.