So, 21. Oktober 2018

Ägypten vermittelte

25.10.2012 08:58

Palästinenser geben Waffenruhe mit Israel bekannt

Israel und die Palästinenser haben sich nach palästinensischen Angaben unter Vermittlung Ägyptens auf eine Waffenruhe geeinigt, die ab Mittwoch Mitternacht gelten sollte. In den vorangegangenen 24 Stunden waren rund 80 Raketen aus dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Die Armee reagierte mit Luftangriffen.

"Die Ägypter haben eine Waffenruhe zwischen Israel und den bewaffneten Palästinensergruppen ausgehandelt", hieß es Donnerstag früh aus Palästinenserkreisen, ohne dass Einzelheiten genannt wurden.

Eskalation während Ashton-Visite
Vor dem Hintergrund der Eskalation am Mittwoch, bei der vier palästinensische Extremisten getötet wurden, traf die EU-Außenbeauftragte Catherine Asthon mit israelischen Regierungsvertretern, darunter mit Premier Benjamin Netanyahu und Präsident Shimon Peres, in Jerusalem zusammen. Peres bezeichnete nach dem Gespräch die Raketenangriffe auf Israel als "inakzeptabel". Ashton habe angesichts der Eskalation "Zusammenarbeit und Verhandlungen" gefordert.

Treffen auch mit Fayyad und Abbas
Am Mittwochabend kam Ashton dann noch mit dem palästinensischen Regierungschef Salam Fayyad in Ramallah im Westjordanland zusammen. Weiters will sie auch ein Gespräch mit Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas führen. Die Hamas wiederum, die der Gewalt gegen Israel nicht abschwören will, ist im Gegensatz zur Palästinenserführung in Ramallah kein Ansprechpartner des Westens.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.