Sa, 18. August 2018

Singen zusammen

24.10.2012 15:16

Zaunkönige stärken mit Liebesduetten ihre Beziehungen

Mexikanische Buntwangenzaunkönige singen im Duett. Die Weibchen wählen dabei aus ihrem Repertoire jeweils die Laute, die zum Gesang des Männchens passen, berichten britische Biologen in der Zeitschrift "Current Biology". Die Forscher um Christopher Templeton von der britischen Universität St. Andrews glauben, dass die Weibchen ihren Partnern so signalisieren wollen, dass sie zu ihrer Beziehung stehen.

Templeton untersuchte einige Pärchen der mexikanischen Zaunkönigsart (Pheugopedius felix) in ihrer natürlichen Umgebung nahe einer Forschungsstation an der mexikanischen Pazifikküste.

Bei zehn Pärchen nahm er den Gesang auf, der sich aus schnell abwechselnden Frage-Antwort-Sequenzen der Partner zusammensetzte. Dabei schienen bestimmte Phrasen aus ihrem Repertoire aus etwa 40 Lauten immer wieder die gleichen Antworten hervorzurufen.

Weibchen komplettierten Duette
Nachdem Templeton die Männchen gezielt gefangen und für die Nacht in der Station verwahrt hatte, spielte er den Weibchen mit je zwei Lautsprechern abwechselnd Gesänge vor. Darin war jeweils entweder der weibliche oder der männliche Teil entfernt worden.

Die Reaktion war eindeutig: Die Weibchen reagierten auf die männlichen Rufe und fast alle komplettierten die Duette mit den jeweils passenden Antwortstücken. Auf die weiblichen Gesänge reagierten sie dagegen gereizt und zeigten leichte Aggression: Sie flogen näher zu dem entsprechenden Lautsprecher und sangen so, dass sie die vorgespielten Rufe zum Teil überdeckten, der scheinbaren Rivalin also "ins Wort fielen".

Bleiben konsequent bei Strophen des Partners
Die verliebten Vogeldamen ließen sich von der Konkurrentin auch nicht dazu verleiten, ihren Ruftyp nachzuahmen, sondern blieben bei den Strophen, die normalerweise in die Gesangspausen ihres Partners passen.

Weil die Weibchen bei ihrer eigenen Liebeshymne blieben und die Rivalin nicht mit x-beliebigen Lauten störten, gehen die Forscher davon aus, dass dieses Verhalten weniger mit Abgrenzung zu möglichen Konkurrentinnen zu tun hat als vielmehr mit der Paarbindung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.