Mo, 25. Juni 2018

Kind keine Marke

23.10.2012 14:31

Beyonce kann Blue Ivy nicht als Marke schützen lassen

Das Promi-Paar Beyonce (31) und Jay-Z darf den Namen seiner Tochter Blue Ivy nicht als Markenzeichen schützen lassen. Das entschied US-Medienberichten vom Dienstag zufolge ein Gericht in Boston.

Beyonce habe bereits im Jänner kurz nach der Geburt ihrer Tochter einen Antrag gestellt, um deren Namen Blue Ivy ins Markenregister eintragen zu lassen - unter anderem auch, um ihn für eine eigene Baby-Produktlinie nutzen zu können. Daraufhin sei es zu einem mehrmonatigen Rechtsstreit mit einem Hochzeitsveranstalter in Boston namens Blue Ivy Events gekommen, den die Firma in der vergangenen Woche gewonnen habe.

Blue Ivy wurde Anfang Jänner in New York geboren und ist das erste Kind von Beyonce mit dem Rapper Jay-Z. Kurz nach der Geburt erklärte Beyonce, wie ihr der Name eingefallen ist: "Wir haben nach dem Aufwachen einen kleinen Spaziergang gemacht und sind bei diesem wunderhübschen blauen Baum vorbeigekommen." Sie habe sich gedacht, "ich glaube, das ist blauer Efeu (Blue Ivy). Das würde doch gut passen!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.