Sa, 22. September 2018

Besser Öffis nutzen

23.10.2012 12:27

Wien: Gürtelbrücke wird bis zum Jahr 2015 saniert

Ab sofort kann ein wichtiger Abschnitt des Wiener Gürtels – die Gürtelbrücke zwischen der Brigittenau und Döbling – nur mehr erschwert passiert werden: Seit Dienstagnacht wird saniert, eine Fahrspur in Richtung Döbling ist gesperrt. Der große Stau ist zwar vorerst ausgeblieben. Ab Mittwochnacht wird es aber auch in der Gegenrichtung enger.

"Die Umstellung ist gut verlaufen, es war fast weniger Verkehr als sonst", berichtete ein Sprecher der städtischen Brückenbauabteilung. Das könne auch daran liegen, dass sich manche wegen des Feiertags am Freitag die ganze Woche Urlaub genommen haben. Es sei nicht auszuschließen, dass es künftig doch noch zu gröberen Behinderungen kommt.

Großräumig umfahren oder Öffis nutzen
Ab Mittwochnacht werden auch die zwei Fahrspuren in Richtung Brigittenau auf eine reduziert. Verschärft wird die Situation dadurch, dass es in der unmittelbaren Umgebung keine Umleitungen gibt. Die Verbindung könne deshalb nur großräumig umfahren werden. Empfohlen wird daher der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel.

Die Sanierung des circa 50 Jahre alten Bauwerks wird ca. drei Jahre dauern. Rund 65.000 Fahrzeugen queren täglich die Gürtelbrücke über den Donaukanal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.