Mi, 19. September 2018

Volle Attacke

23.10.2012 11:49

Bayerns Hoeneß zieht über Erfolglos-Coach Magath her

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat für die Krise beim deutschen Bundesligisten VfL Wolfsburg, bei dem auch ÖFB-Legionär Emanuel Pogatetz unter Vertrag steht, Trainer Felix Magath als Hauptschuldigen ausgemacht. Auf einer Veranstaltung am Montagabend vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft kritisierte Hoeneß den früheren Bayern-Coach für dessen Arbeit und Menschenführung.

"Wenn eine Mannschaft, die so gut besetzt ist wie nie, plötzlich nicht mehr laufen will, sind die Spieler entweder vom Training kaputt, oder sie spielen gegen den Trainer", sagte Hoeneß in Düsseldorf. Damit könnte Hoeneß durchaus richtig liegen, denn der für seine knallharten Trainingsmethoden berüchtigte "Quälix" Magath hatte erst kürzlich wieder für Aufsehen gesorgt, als er seinen Spielern das Trinkwasser rationierte.

Auch in Magaths Zeit beim FC Bayern habe es trotz der Erfolge Probleme im zwischenmenschlichen Bereich gegeben. "Wenn du es mit zwei Titeln in Folge schaffst, 80 Prozent der Spieler gegen dich zu kriegen, dann muss da etwas nicht stimmen. Das scheint auch das Problem in Wolfsburg zu sein", meinte Hoeneß.

Nur ein Sieg und zwei Tore in acht Spielen
Magath hatte in seiner Zeit in München zwischen 2004 und 2007 zweimal das Double aus Meisterschaft und Cup errungen, war aber trotzdem 2007 beurlaubt worden. Aktuell ist der 59-Jährige mit dem VfL trotz Investitionen in Höhe von 71 Millionen Euro für neue Spieler binnen eines Jahres Tabellenletzter der Bundesliga. Nach acht Runden hält Wolfsburg bei nur einem Sieg und insgesamt zwei erzielten Toren.

Magath reagiert gelassen
Magath konterte den Angriff gelassen und sagte am Dienstag zum Sport-Informationsdienst: "Das interessiert mich nicht. Herr Hoeneß kann doch zu allem etwas sagen. Als Tabellenführer wird man ja gerne zu allen Themen gehört." Am kommenden Samstag sollte gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf besser ein Sieg gelingen, sonst wird es für den Trainer ganz eng.

Der VfL-Aufsichtsrat will sich laut "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" noch in dieser Woche zur Krisensitzung treffen. Eine Beurlaubung Magaths noch vor dem Match in Düsseldorf gilt als unwahrscheinlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Klubboss zittert
Ronaldo muss in Valencia seinen Freund besiegen
Fußball International
Neue Bestmarke
Ronaldo überflügelt: Messis nächste Hattrick-Show
Fußball International
„Freude und Stolz“
Judo-WM 2021 findet in Wien statt
Sport-Mix
Gegen Toronto-Star
Erster Arroganz-Anfall von Ibrahimovic in den USA
Fußball International
„Der größte Albtraum“
Ex-Champ Rosberg: Rennfahr-Verbot für seine Kinder
Formel 1
Nach 1:2 bei Inter
Wutrede! Spurs-Coach verteidigt seine Verlierer
Fußball International
Hwang mit Traumtor
Kreuzeck! Salzburg-Leihe sorgt beim HSV für Furore
Fußball International
Bayern-Ass außer sich
„Unbegreiflich!“ Boateng wehrt sich gegen Vorwürfe
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.