Sa, 22. September 2018

Vor Duell mit Rapid

23.10.2012 09:12

Bayer-Sportchef Völler: "In Wien wird's ganz eng"

Seit 18 Jahren ist er das bekannteste Gesicht von Rapids Europa-League-Gegner Bayer Leverkusen, und zwar als Spieler und Sportchef: Rudi Völler, einer der populärsten deutschen Fußballer. In Berlin heißt ein Weg entlang des Mauerparks Rudi-Völler-Straße, am Ende gibt es eine Bar mit Namen "Tante Käthe". So wurde er wegen seiner grauen Haarsträhne als Torjäger genannt. Die "Krone" bat ihn vor der Europa-League-Partie am Donnerstag zum Interview.

"Krone": Erinnern Sie sich noch an 1986? Da haben Sie in dem Stadion, in dem Leverkusen Donnerstag spielt, ein Tor erzielt.
Rudi Völler: Das schon, aber wir haben damals gegen Österreichs Team als Vize-Weltmeister 1:4 verloren. Nicht gerade angenehm. Die schönsten Erinnerungen an Österreich verbinde ich mit dem leider viel zu früh verstorbenen Bruno Pezzey bei Werder Bremen. Er war mein liebster Mitspieler.

"Krone": Leverkusen hatte früher das Image der Bayer-Werkself, einer grauen Maus, mit hohen Ansprüchen, die selten in Erfüllung gehen.
Völler: Das Image haben wir abgelegt, wir bekennen uns zum Bayer-Werk, haben nicht so viele Fans wie Bayern, Dortmund oder Schalke, aber ein nettes, schönes Stadion für 30.000. Das passt schon.

"Krone": Aber Sie wollten in die Champions League, spielen jetzt in der Europa League. Und sind in der Tabelle derzeit Fünfter, zwölf Punkte hinter Bayern.
Völler: Mit der Platzierung könnten wir noch leben, aber wir haben zu wenig Punkte, weil wir zu viele verschenkten. Bayern und auch Dortmund, obwohl es derzeit nicht so aussieht, stehen in der Bundesliga über allen. Wir kämpfen mit anderen um Rang drei bis acht.

"Krone": Leverkusens Ziele in der Europa League?
Völler: Wir müssen unbedingt noch nächstes Jahr dabei sein. Jetzt heißt es einmal, Donnerstag in Wien zu punkten. Ich war am Fernseher tief beeindruckt, wie Österreichs Team im September Deutschland trotz Niederlage alles abverlangt hat. Ich denke, so eng wird es auch Donnerstag werden.

"Krone": Aber Rapid hat das 0:2 im Wiener Derby sicher mehr zugesetzt als Leverkusen das 2:2 gegen Mainz.
Völler: Okay, aber es wird sicher wieder zum berühmten David-gegen-Goliath-Effekt kommen. Vor einer hoffentlich großen Kulisse.

"Krone": 42.000 Karten waren bis Sonntag bereits verkauft.
Völler: Was, so viele? Dann freu' ich mich noch mehr auf Wien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Premier League
Siege für Liverpool & ManCity ++ ManUnited nur 1:1
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Lazaro führt Hertha zu 4:2-Sieg gegen Gladbach!
Fußball International
Völlig jenseitig
Dortmund-„Fans“ schocken mit Hass-Transparent
Fußball International
Bundesliga im TICKER
LIVE: Sturm muss gegen Vorletzten Mattersburg ran
Fußball National
Bundesliga im TICKER
LIVE: Geht St. Pöltens Lauf gegen Hartberg weiter?
Fußball National
Zweite deutsche Liga
Lukas Hinterseer trifft bei Bochum-Remis erneut
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.