Di, 16. Oktober 2018

US-Wahlkampf

20.10.2012 14:21

'Romnesia': Obama wirft Kontrahenten Vergessen vor

US-Präsident Barack Obama ist zwar kein Mediziner, doch bei einer Wahlkampfveranstaltung in Fairfax im Bundesstaat Virginia attestierte er seinem republikanischem Herausforderer Mitt Romney eine besondere Art der Amnesie. Kennzeichen der Krankheit "Romnesia" seien laut Obama das Vergessen früherer politischer Aussagen bzw. das rasche Ändern seiner politischen Meinung zu zahlreichen Themen. Romney ließ daraufhin ausrichten, der Demokrat werfe mit "dümmlichen Wortspielen" um sich.

Obama zählte bei seinem Auftritt vor zahlreichen Studenten der George-Mason-Universität mehrere Themen auf, bei denen Romney in den vergangenen Wochen angeblich seine Meinung geändert habe. "Wenn du einen Fall von 'Romnesia' hast, kannst du dich anscheinend nicht einmal an die Vorschläge erinnern, die immer noch auf deiner Internetseite stehen", sagte der Amtsinhaber. Das sei aber eine "kurierbare Krankheit" - man müsse am 6. November nur Obama wählen.

Nach "Romney Hood" die nächste Stichelei
Dabei handelte es sich nicht um das erste Wortspiel mit dem Namen des republikanischen Kandidaten. Bereits im August hatte der Amtsinhaber seinen Kontrahenten als "Romney Hood" bezeichnet, weil dieser mit seinen Steuerplänen die Armen um ihr Geld erleichtern und dieses den Reichen schenken wolle. "Das ist wie Robin Hood im Rückwärtsgang", meinte damals der Präsident.

Romney-Berater: "Brauchen keine Komödien"
Im Unterschied zu ihrem gemeinsamen Auftritt bei einem Wohltätigkeitsdinner, bei dem eher eine entspannte und humorvolle Atmosphäre geherrscht hatte (siehe Infobox), reagierte Romney auf die provozierenden Worte des Demokraten entsprechend scharf und warf seinem politischen Gegenüber "kleinkarierte Angriffe und dümmliche Wortspiele" vor. Danny Diaz, ein Wahlkampfberater Romneys, war ebenfalls nicht amüsiert und schrieb auf seiner Twitter-Seite: "Amerika braucht keine regelmäßigen Komödien, sondern vielmehr einen ernsthaften Plan für die Rettung der Wirtschaft."

Werbespot: Industriearbeiter danken Obama
Unterdessen macht das Wahlkampfmanagement von US-Präsident Obama dessen milliardenschweres Hilfsprogramm für die Autohersteller General Motors und Chrysler zum Thema. In dem heftig umkämpften Staat Ohio schaltete das Team Obamas am Freitag einen neuen Fernsehspot, der den damaligen Widerstand des republikanischen Herausforderers Romney gegen die Rettungsaktion thematisiert. So tauchen mehrere Arbeiter der Automobilindustrie in dem Clip auf und berichten, dass sie ihre Arbeitsplätze der Entscheidung Obamas verdanken, den beiden Großkonzernen 2009 Bundesdarlehen zu gewähren.

Romney hingegen hatte sich für einen strukturierten Konkurs ohne den Einsatz von Steuergeldern ausgesprochen. Hätte Obama damals nicht interveniert, wäre Ohio zusammengebrochen, sagt ein Arbeiter in dem Wahlwerbespot. Dieser endet mit dem Slogan: "Mitt Romney. Keiner von uns."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.