Sa, 22. September 2018

Mann (66) trank Rum

20.10.2012 08:44

Tschechien: Bereits 30 Tote durch Pansch-Alkohol

Die Zahl der Toten durch gepanschten Alkohol in Tschechien hat sich auf 30 erhöht. Wie die tschechische Nachrichtenagentur CTK am Freitag berichtete, starb ein 66-jähriger Patient, der am 3. Oktober in Brünn (Brno) ins Krankenhaus gebracht worden war. Er hatte an einer Tankstelle zu einem ungewöhnlich niedrigen Preis Rum der tschechischen Marke Tuzemak erworben.

Insgesamt wurden seit dem Beginn des Skandals 85 Tschechen und vier Slowaken in Krankenhäuser gebracht. Die Polizei ermittelt wegen der Vorfälle gegen 52 Verdächtige. Zwei Männer sollen die Hauptverantwortung tragen. Sie müssen mit lebenslanger Haft rechnen.

Zuletzt war in Tschechien das landesweite Verkaufsverbot für Schnaps mit Einschränkungen wieder aufgehoben worden. Spirituosen, die vor dem 1. Jänner 2012 hergestellt wurde, dürfen derzeit in Geschäften und Gaststätten wieder angeboten werden.

Die Tschechen trinken weltweit nicht nur das meiste Bier pro Kopf. Sie liegen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch insgesamt beim Alkoholkonsum pro Kopf nach dem südosteuropäischen Moldau auf Platz zwei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.