Di, 25. September 2018

500.000 € Schaden

17.10.2012 13:27

Technischer Defekt Ursache für Explosion in Werk

Die Ursache für die Explosion in einem Industriebetrieb in der Steiermark von Montag früh ist geklärt. Schuld war ein technischer Defekt, teilte die Polizei mit. Wie berichtet, waren bei dem Unglück zwei Arbeiter schwer und einer leicht verletzt worden.

Auslöser war eine defekte hydraulische Lüftungssteuerungsklappe in einer Absauganlage. Die Klappe war nur zum Teil geöffnet, wodurch der angesaugte Alustaub verwirbelt wurde. Es entstand ein explosives Gemisch in der Luft, das sich schließlich am Funken einer Lichtbogenschweißanlage entzündete, erklärten die Kriminalermittler.

Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 500.000 Euro. Die Rohr- und Profilanlage, in der sich das Unglück ereignete, ist noch nicht wieder in Betrieb. Deshalb ist die Produktion derzeit nur zu 50 bis 60 Prozent ausgelastet, hieß es vonseiten des Unternehmens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.