Mi, 26. September 2018

Wegen Sex-Tape

16.10.2012 10:27

Hulk Hogan reicht Klage über 100 Millionen Dollar ein

Hulk Hogan hat am Montag Klage gegen die Website "Gawker" eingereicht und verlangt nun Schadensersatz in Höhe von 100 Millionen US-Dollar, nachdem die Seite einen 90-Sekunden-Ausschnitt eines intimen Videos online stellte.

Der Anwalt des 59-Jährigen, Charles Harder, erklärt: "Mr. Hogan hat vernünftige Ansprüche an seine Privatsphäre gestellt, so wie jeder Amerikaner vernünftige Ansprüche an seine Privatsphäre in seinem Schlafzimmer stellt."

Auch von seinem ehemaligen Freund DJ Bubba the Love Sponge und dessen Ex-Frau Heather Clem - die Dame, mit der Hogan in dem Video beim Sex zu sehen ist - verlangt der Film- und Reality-TV-Star eine Entschädigung in ungenannter Höhe. So verdächtigt Hogan die beiden, die Aufnahmen hinter seinem Rücken gemacht zu haben. Diese sollen nun seinem Anwaltsteam übergeben und vernichtet werden.

Seitens "Gawker" hieß es kürzlich, dass die Seite das Video von einer anonymen Quelle ohne Geldforderung erhalten habe. Bubbas Anwalt, Stephen Diaco, glaubt hingegen, dass es sich bei seinem Mandanten um das wahre Opfer handle. "Ich weiß nicht, wie man ein Opfer verklagen kann", sagt er gegenüber "New York Daily News". "Wir werden ja sehen, was sich daraus ergibt. Bubba liebt Hulk, er war Trauzeuge bei seiner Hochzeit. Sie waren beste Freunde fürs Leben. Bubba würde buchstäblich eine Kugel für diesen Mann in Kauf nehmen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.