Mo, 25. Juni 2018

Rätsel ist gelöst

16.10.2012 09:43

Riesenauge stammt wahrscheinlich von Schwertfisch

Jenes blaue Riesenauge, das vergangene Woche an einem Strand in Florida an Land gespült worden ist (krone.at berichtete), stammt wahrscheinlich von einem Schwertfisch. Das berichteten der Sender CNN und andere Medien unter Berufung auf die Florida Fish and Wildlife Conservation Commission, eine staatliche Behörde zum Schutz des Fischbestandes.

Zuvor war über die Herkunft des softballgroßen Augapfels (Bilder), den ein Spaziergänger am Mittwoch vergangener Woche in Pompano Beach, nördlich von Fort Lauderdale, entdeckt hatte (Bericht in der Infobox), gerätselt worden.

Riesenauge in Labor untersucht
Das blaue Auge wurde danach in einem Forschungslabor der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission untersucht. CNN zufolge kamen die Wissenschaftler wegen der Größe, Farbe und Struktur zu dem vorläufigen Schluss, dass es sich um das Auge eines Schwertfisches handelt.

Es seien aber noch DNA-Tests im Gange. Schnitte rund um den Augapfel deuteten darauf hin, dass ein Angler ihn herausschnitt und über Bord warf, wurde eine Vertreterin des Labors weiter zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.