Di, 25. September 2018

Los geht's!

06.11.2012 14:28

So startest du erfolgreich in den neuen Job

Die erste Zeit in einem neuen Betätigungsfeld ist immer sehr spannend: Man hat Erwartungen an seine neue Aufgabe, genau wie Erwartungen an einen selbst als Mitarbeiter oder Kollege gestellt werden. In diesen ersten Wochen wird ein wesentlicher Grundstein für den weiteren Erfolg gelegt. Wie du diese Zeit gut hinter dich bringst, erfährst du hier.

Der erste Tag
An deinem ersten Arbeitstag solltest du alles tun, um einen guten Eindruck zu hinterlassen – beim Chef, aber auch bei deinen Kollegen. Denn man wird automatisch beim ersten Kontakt in eine Schublade eingeordnet. Eine wichtige Frage ist dabei, was du am besten anziehen solltest. Vermutlich bist du schon ein- oder zweimal in dem Unternehmen gewesen und hast dabei einen Eindruck bekommen, welcher Dresscode erwünscht ist. Denn kleidest du dich ähnlich wie deine Kollegen, zeigst du, dass dir Zugehörigkeit wichtig ist. Generell gilt: Extrem körperbetonte Kleidung, wie Mini-Röcke oder hautenge Oberteile, sowie grelle Farben, aber auch extremer Schlabberlook sollten vermieden werden.

In den meisten Betrieben ist es so, dass du an deinem ersten Tag einfach einmal einen Eindruck vom Unternehmen bekommen sollst. Du wirst die verschiedenen Bereiche kennenlernen, deinen Kollegen vorgestellt und bekommst einen Arbeitsplatz zugewiesen. Es kann nicht schaden, einen kleinen Block zur Hand zu nehmen und die wichtigsten Dinge zu notieren. Das zeigt Engagement und ehrliches Interesse.

Versuche auch, dir die Namen deiner engsten Kollegen so schnell wie möglich zu merken. Bei allen anderen kannst du auch später nachfragen. Achte darauf, ob im Büro per Du oder per Sie verkehrt wird, und passe dich an – niemals von dir aus das Du-Wort anbieten, das kann dir in sehr formellen Betrieben übel genommen werden.

Integration in die Kollegenschaft
Auch wenn es gut ist, Arbeitsbereitschaft zu zeigen, solltest du nicht gleich ohne Pause durchschuften. Beobachte, wie häufig deine Kollegen Pausen einlegen, und schließe dich ihnen besonders in der Mittagspause an. Dadurch lernst du deine Kollegen schnell kennen und kannst alle wichtigen Gepflogenheiten bzw. interessante Informationen rasch in Erfahrung bringen: Spielregeln, Pünktlichkeit, Umgangsformen, Eigenheiten des Chefs, Erfahrungen, Erfolge – es gibt viele Fragen, die du stellen kannst. All diese Informationen helfen dir dabei, deine Probezeit von Anfang an gut zu bewältigen.

Was soll ich sagen, was nicht?
Vor allem in der ersten Zeit kann es sein, dass dir gewisse Arbeitsweisen ungewohnt, vielleicht sogar unnötig erscheinen. Dennoch solltest du mit Kritik hinterm Berg halten. Das kann leicht als besserwisserisch und arrogant empfunden werden. Was du sehr wohl machen kannst, ist nachzufragen, warum gewisse Dinge so gehandhabt werden. Das zeigt Interesse und gibt dir die Möglichkeit, mehr Verständnis für das Unternehmen zu entwickeln.

Auch für privaten Tratsch unter Kollegen gilt: niemals mitmachen! Zuhören – okay, Fragen stellen – gut. Aber wenn du dich daran beteiligst, kann sich das schnell als Schuss ins eigene Knie entwickeln.

Wenn nicht alles glatt läuft…
In der Probezeit ist es normal, dass du noch nicht alle Arbeitsvorgänge perfekt beherrschst. Dir werden Fehler passieren, wichtig ist jedoch dein Umgang damit. Du solltest sofort Bescheid geben, wenn etwas danebengegangen ist, und dafür auch die Verantwortung übernehmen. Niemals die Schuld einem Kollegen in die Schuhe schieben, das kommt nicht gut an. Frage auch nach, wie du den Fehler das nächste Mal vermeiden kannst. So zeigst du Lernfähigkeit.

Feedback-Gespräch
Gegen Ende der Probezeit solltest du das Gespräch mit deinem Vorgesetzten suchen und besprechen, wie es gelaufen ist. Frage konkret nach, was gut gelaufen ist und wo du dich noch verbessern kannst. So zeigst du Engagement und Bereitschaft zur Weiterentwicklung. Betone auch, was aus deiner Sicht gut gelaufen ist und wo du noch Verbesserungspotenziale an dir siehst.

Wenn ihr euch einig seid, dass du in diesem Unternehmen richtig bist, dann wirst du das schnell herausfinden. In diesem Fall solltet ihr auch deine Laufbahn in den nächsten Monaten besprechen und klären, welche Erwartungen an dich gestellt werden. Damit steht einer erfolgreichen Karriere nichts mehr im Wege.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt
Gegen Leobendorf
Altach nach 2:1-Sieg im Cup-Achtelfinale
Fußball National
Schönstes Tor?
Liverpool-Star lästert über Salah-Auszeichnung
Fußball International
Streit um Sitzordnung
Grasser-Anwalt Ainedter „im Feindesland“
Österreich
Gar nicht schwerfällig
Audi Q3: So greift Kuh 3 im gestreckten Galopp an!
Video Show Auto
Insolvente Modekette
Vögele: Weitere 16 Filialen werden geschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.