Mo, 20. August 2018

"Auch nur Menschen"

13.10.2012 14:34

Koller stellt sich nach Pleite hinter seine Spieler

Trotz des enttäuschenden 0:0 gegen Kasachstan in der WM-Qualifikation hat ÖFB-Teamchef Marcel Koller am Samstag auf harte Kritik an seiner Mannschaft verzichtet. "Die Spieler sind auch nur Menschen und können einmal einen schlechten Tag haben", erklärte der Schweizer und bewertete die Chancen auf eine Teilnahme an der Endrunde 2014 in Brasilien weiterhin als intakt.

"Ich kenne das Geschäft und weiß, dass solche Spiele immer wiederkommen. Ich werde mich aber vor die Spieler stellen und versuchen, sie wieder aufzubauen", kündigte Koller an und betonte, der Fußball sei "kein Wunschkonzert. Wir wollten drei Punkte, es ist nur einer geworden. Ob das zwei Punkte zu wenig sind, wird die Endabrechnung zeigen." Auf die Tabelle, die Österreich nach zwei Partien fünf Punkte hinter Schweden ausweist, schaut der Betreuer nach eigenen Angaben nicht. "Wir müssen auf das nächste Spiel schauen, das ist viel wichtiger."

Schweizer hadert mit Chancenauswertung
Zu einer vorzeitigen Resignation gebe es keinen Grund. "Es sind noch acht Partien zu spielen", betonte Koller. In den restlichen Matches gelte es aber viele Dinge zu verbessern - unter anderem die Chancenauswertung. "Wir hatten viel Ballbesitz, haben in der ersten Hälfte nicht optimal gespielt, hatten aber trotzdem drei gute Chancen. Und dann ist es einfach das alte Lied, dass man das Tor machen muss."

Nach dem Seitenwechsel habe man den Druck erhöht, "aber in der letzten Viertelstunde sind wir zu hektisch geworden und haben uns durch den Schiedsrichter beeinflussen lassen". Der Ungar Tamas Bognar war nach Kollers Geschmack zu wenig energisch gegen die Zeitschinderei der Kasachen vorgegangen. "Und zu verzögern ist eben ein Mittel für kleinere Teams, um über die Runden zu kommen."

"Kunstrasen war gewöhnungsbedürftig"
Der 51-Jährige betonte, er wolle die Spielweise der Kasachen ebenso wenig als Ausrede verwenden wie den Kunstrasen der Astana Arena. Ganz unschuldig an der dürftigen Leistung sei das Plastikgrün jedoch nicht gewesen. "Es soll keine Entschuldigung sein, aber der Kunstrasen war sicher gewöhnungsbedürftig. Eine Trainingseinheit auf diesem Platz war zu wenig, der Kunstrasenplatz in Bad Tatzmannsdorf war anders", erläuterte Koller.

Mit dem ungewöhnlichen Terrain erklärte Koller auch die schlechte Ausführung der Standard-Situationen. "Dass die Eckbälle nicht gut gekommen sind, lag am Kunstrasen, der in Astana kürzer als in Bad Tatzmannsdorf ist. Da kommt man nicht richtig unter den Ball. Außerdem fällt laut UEFA-Statistik ohnehin nur nach jedem 46. Corner ein Tor."

Doch nicht nur bei ruhenden Bällen lief es für die ÖFB-Auswahl in Kasachstan nicht nach Wunsch - das Angriffspiel lahmte generell, was Koller auf zu wenige gemeinsame Trainingseinheiten zurückführte. "Wir haben uns in den vergangenen Lehrgängen vor allem auf die Defensive konzentriert, Offensivbewegungen einzustudieren dauert länger."

Keine Rüffel für Arnautovic und Harnik
Geduld ist laut Koller auch bei einzelnen Spielern gefragt - Marko Arnautovic etwa kam trotz seines enttäuschenden Auftritts ohne öffentlichen Rüffel davon. "Er hat sich weiterentwickelt, aber sein Weg ist noch nicht zu Ende", sagte der Nationaltrainer über den Werder-Bremen-Legionär.

Auch Martin Harnik wurde verteidigt, obwohl er neuerlich Vollstrecker-Qualitäten vermissen ließ: "Doch er hat gegen Deutschland ein hervorragendes Spiel gemacht und ist auch gegen Kasachstan zu zwei Chancen gekommen", meinte Koller.

Änderungen im Rückspiel wahrscheinlich
Harnik könnte im "Rückspiel" gegen die Kasachen am Dienstag in Wien durch Marc Janko Unterstützung im Sturm bekommen. "Janko war nach seiner Einwechslung aggressiv. Man hat gesehen, dass er unbedingt ein Tor machen wollte", lobte Koller den Trabzonspor-Legionär. Neben dem Ex-Porto-Kicker dürften am Dienstag auch weitere Kicker neu in die Mannschaft kommen.

"Ich denke schon, dass es ganz gut tut, wenn man frische Kräfte reinbringt", erklärte der Teamchef, der die Kasachen in Wien mit einer identen Taktik wie in Astana erwartet: "Es wird wieder ein Geduldspiel werden. Wir müssen versuchen, die Fans hinter uns zu bringen und einen Sieg einzufahren."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix
Drohung aus Hoffenheim
MEISTER! Nagelsmann sagt den Bayern den Kampf an
Fußball International
„Viel Luft nach oben“
Trotz 4:0: Letsch kritisiert Austria-Defensive
Fußball National
krone.at-Sportstudio
Wundenlecken bei Rapid, Sexismus in Lazio-Kurve
Video Sport
Geldregen ante portas
Red Bull Salzburg verfolgt 100-Mio.-Euro Plan!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.